Sport | Fußball
16.03.2016

Italien gedenkt Stefano Borgonovo

Seine letzte Mail schrieb der 2013 verstorbene Ex-Stürmer an Pep Guardiola.

Am Rand des Achtelfinal-Hits in der Champions League zwischen den Münchner Bayern und Juventus Turin gedenkt Fußball-Italien dem 2013 verstorbenen Stürmer Stefano Borgonovo. Der ehemalige Milan- und Fiorentina-Spieler war 2006 an der unheilbaren Nervenkrankheit ALS erkrankt.

"Die morgige Partie zwischen Bayern und Juventus hat einen besonderen symbolischen Stellenwert für mich. Das Spiel findet einen Tag vor Stefanos 52. Geburtstag statt. In München hat Stefano vor 26 Jahren das wahrscheinlich wichtigste Tor seiner Karriere und Milan ins Meistercup-Finale geschossen. Die letzte Nachricht, die er am Abend, bevor er verstorben ist, verschickt hat, war eine Mail an Pep Guardiola", sagte seine Witwe Chantal Borgonovo bei der Pressekonferenz am Dienstag in Como und erklärte Borgonovos besondere Beziehung zum Katalanen.

"Mit dem heutigen Bayern-Trainer hat sich mein Mann vom Krankenbett aus regelmäßig ausgetauscht. Juve-Coach Massimiliano Allegri war der erste, der uns nach Stefanos Tod zu Hause aufgesucht und kondoliert hat. Die beiden haben gemeinsam bei Pescara gespielt. Carlo Ancelotti, der zukünftige Bayern-Trainer, hat ebenfalls mit Stefano gekickt und ist heute noch Freund und wichtigster Mentor der Borgonovo-Stiftung. Ich habe mit ihm vereinbart, dass ich ihn in München besuche, sobald er dort offiziell angedockt hat", erklärte Frau Borgonovo.