© APA/ROBERT JAEGER

Vorspiel
05/22/2016

Die letzte heiße Phase vor dem Anpfiff der EURO

Österreichs Team holt sich ab heute in der Schweiz den letzten Schliff. So mancher Fan hingegen hat Angst vor Terror.

Die Tour nach Frankreich beginnt für Österreichs Fußballer auf dem Fahrrad. Bevor Marcel Koller im Trainingslager in Laax (Schweiz) zur ersten offiziellen Einheit mit dem Ball bittet, müssen sich die Teamspieler erst noch einmal ordentlich abstrampeln. Eine Radtour durch das idyllische Graubündnerland ist am Sonntagnachmittag der Startschuss zum Countdown für die EURO in Frankreich.

Marcel Koller geht die Sache bewusst ruhiger an. Radfahren, Wandern, Golfen, Klettern – an den ersten Tagen des einwöchigen Trainingscamps in der Schweiz liegt das Hauptaugenmerk auf dem Teambuilding und einer gelösten Atmosphäre. Der EURO-Stress wird sich ohnehin früh genug einstellen. "Wir werden in Laax viel individuell trainieren", erklärt Koller, der im Gegensatz zu anderen Teamchefs, die in der EM-Vorbereitung noch mit bis zu 30 Kickern auf dem Platz stehen, auf personelle Experimente verzichtet.

Ruhezone

Zum einen besteht dafür gar kein Bedarf, weil der Schweizer ohnehin schon vor geraumer Zeit die Spieler seines Vertrauens gefunden hat. Zum anderen birgt ein aufgeblähter Kader in den Augen des Teamchefs mehr Risiken als Chancen. "Weil das eine gewisse Unruhe reinbringen kann".

In Laax freilich, diesem beschaulichen Wintersportort in 1000 Metern Seehöhe, haben die Österreicher die kommenden Tage alle Ruhe der Welt, um sich auf die EM-Endrunde einzustimmen. Das Berghotel Adula, in dem die Delegation wohnt, wurde eben erst zu den 20 besten Wellnesshotels des Landes gewählt. Mit aufdringlichen Fans und Autogrammjägern ist in dieser Gegend auch nicht unbedingt zu rechnen.

Empfang

Während die Spieler erst am Sonntag eintrudeln, ist die Vorhut des ÖFB bereits in der Schweiz eingetroffen. So hat sich etwa Stefan Kutsenits schon Freitag in der Früh in seinen Teambus gesetzt und hat das gesamte Equipment nach Laax gebracht. Am Samstag folgte dann der österreichische Betreuerstab.

Die Teamspieler, die individuell anreisen, müssen spätestens um 14 Uhr im Mannschaftsquartier sein. Auf sie wartet am ersten Tag im Trainingslager auch noch eine Ansprache. Nach der kleinen Radtour lässt es sich Adrian Steiger, der Gemeindepräsident von Laax, nicht nehmen, die EM-Teilnehmer feierlich zu empfangen.

Dieser würdevolle Moment bleibt vier der 24 geladenen Spieler vorenthalten. Marc Janko und Jakob Jantscher sind am Sonntag mit ihren Vereinen noch in der Schweizer Meisterschaft engagiert. David Alaba hat die Nacht auf Sonntag in Berlin verbracht, wo die Bayern gestern das Cup-Finale gegen Borussia Dortmund bestritten haben. Und Tormann Heinz Lindner muss am Montag zum letzten Mal in dieser Saison noch auf die Bank, beim Relegations-Rückspiel seiner Eintracht aus Frankfurt gegen Nürnberg.

Livespiel

Die Höhepunkt dieser Woche in den Schweizer Bergen sind eine Wanderung in der Tekonikarena Sardona, ein Nachmittag auf einem Golfplatz mit dem klingenden Namen "Buna Vista Golf Sagogn"sowie ein Ausflug in den Hochseilpark Flims.

Das absolute Highlight steigt dann aber am Donnerstag. Dann trifft die österreichische Nationalmannschaft in einem Testspiel auf den US Schluein Ilan. ORF eins wird die Partie sogar live übertragen.

Die letzten Schritte

Die 24 Teamspieler bleiben von Sonntag bis Montag in einer Woche (30. Mai) in Laax. Der 23-Mann-Teamkader muss am 31. Mai genannt werden. Ab 1. Juni ist die Mannschaft in Wien, wird am 7. Juni verabschiedet und fliegt am 8. Juni nach Frankreich.

Die Testspiele

Österreich spielt gegen Malta (31. Mai in Klagenfurt, 20.30 Uhr, live ORF eins) und gegen die Niederlande (4. Juni in Wien, 20.30 Uhr, live ORF eins).

Die EM-Spiele

Österreich trifft auf Ungarn (14. Juni, 18 Uhr, Bordeaux), Portugal (18. Juni, 21 Uhr, Paris Prinzenparkstadion) und Island (22. Juni, 18 Uhr, Paris St. Denis, Stade de France).

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.