Sport | Fußball
25.04.2017

DFB-Pokal: Frankfurt siegt im Elfer-Krimi

Nach 120 Minuten gab es keinen Sieger, im Elfmeterschießen bewies Eintracht Frankfurt die stärkeren Nerven.

Der erste Finalist im DFB-Pokal heißt Eintracht Frankfurt. Die Frankfurter setzten sich im Halbfinale auswärts bei Borussia Mönchengladbach im Elfmeterschießen durch. Nach 90 und 120 Minuten hatte es jeweils 1:1 gestanden. Auch im Elfmeterschießen hielten sich die Teams lange die Waage, erst Branimir Hrgota als insgesamt 16. Schütze brachte die Entscheidung zugunsten von Frankfurt.

Taleb Tawatha hatte die Gäste verdient nach 15 Minuten in Führung gebracht, Jonas Hofmann gelang unmittelbar vor der Pause aber der zu diesem Zeitpunkt verdiente Ausgleich für die Hausherren. Danach entwickelte sich eine zähe Partie ohne große spielerische Höhepunkte, deren Spannungsbogen schließlich im Elfmeterschießen gipfelte.

Dort wurde Frankfurt-Schlussmann Lukas Hradecky mit zwei gehaltenen Elfmetern zum Helden. Als Hrgota schließlich zum 8:7 aus Frankfurter Sicht verwandelte, war der Finaleinzug fixiert. Der zweite Finalist wird am Mittwoch zwischen Bayern München und Borussia Dortmund ermittelt.