Die Bayern kamen zu einem klaren Heimsieg gegen Frankfurt.

© APA/AFP/CHRISTOF STACHE

Fußball
03/11/2017

Deutschland: Verfolger patzen, Bayern ziehen davon

Weil Leipzig und Dortmund Niederlagen kassierten, können sich die Münchner absetzen.

Bayern München marschiert in der deutschen Fußball-Bundesliga weiter unaufhaltsam dem fünften Meistertitel in Serie entgegen. Mit einem 3:0 (2:0) gegen Eintracht Frankfurt landeten die Münchner am Samstag den fünften überzeugenden Pflichtspielsieg in Serie. Der als Linksverteidiger aufgebotene ÖFB-Star David Alaba verzeichnete eine Torvorlage.

Die Verfolger ließen allesamt Federn. Der Tabellenzweite RB Leipzig verlor zu Hause gegen Wolfsburg 0:1, der Dritte Dortmund bei Hertha BSC in Berlin mit 1:2. Und auch der Vierte Hoffenheim kam in Freiburg nicht über ein 1:1 hinaus. Die Bayern führten damit zehn Runden vor Schluss bereits zehn Punkte vor den Leipzigern, deren 16 vor Dortmund und 17 vor Hoffenheim.

Bayern hinten glücklich, vorne effizient

Die Bayern bauten ihren Erfolgslauf auf mittlerweile 18 Partien ohne Niederlage aus. Das Torverhältnis in den vergangenen fünf Pflichtspielen lautet 22:1. Frankfurt kassierte seine fünfte Niederlage in Serie, dabei war der Außenseiter gefällig gestartet. Bayern-Verteidiger Mats Hummels musste mit einem überragenden Tackling gegen Branimir Hrgota retten (19.). Ante Rebic traf nach der Pause die Querlatte (51.).

Die Tore machten wieder einmal die Münchner. Robert Lewandowski traf in doppelter Ausführung (38., 55.). Erst bediente Thomas Müller dem Polen mit seinem bereits zehnten Assist in dieser Saison. Danach verwertete Lewandowski eine Flanke von Arjen Robben.Dazwischen trug sich auch Alaba in die Liste der Vorbereiter ein. Der Wiener servierte Douglas Costa den Ball nach einem starken Vorstoß über die linke Seite mit einem platzierten Querpass (41.).

Verfolgertrio strauchelt

Aufsteiger Leipzig kassierte gegen Wolfsburg erst seine zweite Heimniederlage in der Bundesliga. Stefan Ilsanker fehlte gesperrt, sein ÖFB-Teamkollege Marcel Sabitzer spielte durch. Den Wolfsburgern gelang im zweiten Spiel unter Neo-Trainer Andries Jonker der erste Sieg - und das nicht unverdient. Das Goldtor erzielte Mario Gomez bereits in der Anfangsphase (9.). Die Leipziger hatten auch nach der Pause noch mehrmals Glück.

Dortmunds Serie von vier Pflichtspielsiegen in Serie endete beim stärksten Heimteam der Liga. Von zwölf Saisonheimspielen hat die Hertha zehn gewonnen. Für die Dortmunder, die nach der 4:0-Gala in der Champions League an einigen Positionen rotierten, war auch das achte Tor von Pierre-Emerick Aubameyang in den vergangenen vier Bewerbspartien (56.) zu wenig. Hertha untermauerte Tabellenplatz fünf und damit einen Europacup-Platz.

Hoffenheim kommt auswärts weiter nicht in Fahrt. Mit dem 1:1 beim Siebenten Freiburg gab es für den Tabellenvierten in den jüngsten vier Ligaspielen in der Fremde nur zwei Punkte. Leise Hoffnung schöpfte Schlusslicht Darmstadt. Die "Lilien" feierten ein 2:1 gegen Mainz, den zweiten Sieg in den vergangenen 16 Runden. Der Rückstand auf den Relegationsplatz, den derzeit der Hamburger SV einnimmt, beträgt vorerst acht Punkte.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.