Anthony Modeste brachte Hoffenheim in München 1:0 in Führung.

© Reuters/MICHAEL DALDER

Deutschland
03/29/2014

Das Ende der bayrischen Siegesserie

Ohne Alaba spielen die Münchner nur 3:3 gegen Hoffenheim. Harnik trifft bei Stuttgarts Niederlage.

Wehe, wenn sie geärgert werden: Das galt bisher für die Bayern. Am Samstag wagte Hoffenheim dies und bekam in der ersten Hälfte die Zwischenrechnung präsentiert. Die Gäste gingen in der Allianz-Arena in Führung, als Modeste aus einem Konter der Bayern-Abwehr (Alaba saß auf der Bank) enteilte und zum 1:0 traf. Die Bayern geschockt? Lachhaft. Verunsichert? Keine Spur. Ratlos? Schön wär’s.

In nur zehn Minuten drehten sie quasi aus dem Fußgelenk das Geschehen. Pizarro, Shaqiri, Pizarro – und schon stand’s 3:1. Es störte sie nicht einmal, dass Salihovic knapp vor der Pause einen Freistoß zum 3:2 versenkte – gegen Goalie Starke, den Ex-Hoffenheimer.

Handbremse

Aber nach der Pause schalteten die Bayern vom Schongang in den Leerlauf, was zu wenig war gegen Hoffenheim. Denn die Gäste glichen in der 75. Minute durch Firmino aus. Ein historisches Ereignis, denn zum ersten Mal in dieser Saison erhielten die Bayern in der Liga drei Gegentore in einem Spiel. 19 Spiele hatten sie zuletzt in Folge gewonnen, am Samstag riss die tolle Serie, der alte neue Meister musste sich daheim mit einem Unentschieden begnügen. Auch, weil Robben kurz vor dem Ende den Matchball vergab.

Bitter für die Bayern: Thiago verletzte sich das Innenband im Knie, ihm droht gar das Saisonende.

Der VfB Stuttgart steckt mitten im Abstiegskampf und braucht jeden Zähler. Doch die Schwaben sind nahezu Weltmeister, wenn es darum geht, Führungen zu verspielen. 28 Punkte verschenkte man in der laufenden Saison auf diese Art und Weise, so auch gegen Dortmund.

Dabei sah alles so gut aus. Kapitän Gentner sorgte für das 1:0, Martin Harnik wenig später sogar für das 2:0. Stuttgart spielte wie aus einem Guss, von Dortmund war nicht viel zu sehen. Ibisevic hatte gar das 3:0 auf dem Fuß, verjuxte allerdings die Möglichkeit. Vielleicht ein entscheidender Lapsus. Denn von da an geigte vor allem einer auf: Marco Reus.

In der 30. Minute verkürzte er auf 1:2, in der 68. Minute verwertete er einen Foulelfmeter zum Ausgleich, und in der 83. Minute erzielte der Offensivspezialist seinen ganz persönlichen Hattrick zum 3:2-Sieg für Dortmund. Stuttgart liegt nun auf Platz 16 – es bleibt eng.

28. Runde

Freitag, 28.03.2014
FC Schalke 04 - Hertha BSC Berlin 2:0
Schalke: Fuchs nicht im Kader (verletzt)
Samstag, 29.03.2014
VfL Wolfsburg - Eintracht Frankfurt 2:1
Bayer 04 Leverkusen - Eintracht Braunschweig 1:1
Bayern München - 1899 Hoffenheim 3:3

Bayern: Alaba Ersatz
FSV Mainz 05 - FC Augsburg 3:0
Mainz: Baumgartlinger nicht im Kader (verletzt); Augsburg: Manninger Ersatz
VfB Stuttgart - Borussia Dortmund 2:3
Stuttgart: Harnik bis zur 86. mit Tor zum 2:0 (19.)
SC Freiburg - 1. FC Nürnberg 3:2
Freiburg: Zulechner ab der 89.; Nürnberg: Pogatetz erzielte das Tor zum 0:1 (6.) und sah Gelb-Rot (93.)
Sonntag, 30.03.2014
Borussia Mönchengladbach - Hamburger SV 15.30
Hannover 96 - Werder Bremen 17

Tabelle: Deutsche Bundesliga

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.