Sport | Fußball 25.01.2015

Schalke: Wenn in Wien die Pflicht ruft

Tausch: Der Deutsche Hofmann (re.) im Duell mit Schalkes Österreicher Fuchs. © Bild: Agentur Diener/DIENER / Philipp Schalber

Nach dem 1:2 bei Rapid: Schalkes einziger Gewinner in der Vorbereitung heißt Christian Fuchs.

Das hatten sich die Knappen ganz anders vorgestellt: Der mit großem Aufwand und im Stil eines Pflichtspiels organisierte Trip nach Wien brachte Schalke nicht das erhoffte Erfolgserlebnis im Finish der Vorbereitung. Nach dem 1:2 gegen Rapid steht fest, dass der Achtelfinalist der Champions League ohne Test-Sieg im neuen Jahr in die Rückrunde startet. Schon am Samstag wartet gegen Hannover der Ernstfall.

"Wir haben vieles vermissen lassen", erkannte Weltmeister und Kapitän Benedikt Höwedes, der in der zweiten Hälfte Probleme mit dem Tempo der jungen Rapidler bekam. Von "viel Luft nach oben" sprach auch Schalke-Manager Horst Heldt, der fordert: "Wir müssen uns steigern."

Zumindest ein persönliches Highlight kann Christian Fuchs aus dem Happel-Stadion mitnehmen – der präzise Schuss von Österreichs Teamkapitän zum zwischenzeitlichen 1:0 war noch das Beste am Auftritt der Königsblauen. "Ein Tor gegen Rapid ist immer etwas Schönes", meinte der Niederösterreicher, für den sich mit der Verpflichtung von Trainer Di Matteo in Gelsenkirchen das Blatt wieder zum Guten gewendet hat: Wie damals in Mattersburg läuft der Linksfuß im 3-5-2-System an der Flanke auf und ab.

Die Konkurrenten Aogo und Kolasinac sind verletzt – statt der drohenden Ausmusterung winkt im Frühjahr ein Stammplatz. Plötzlich könnte sogar eine Verlängerung des im Sommer auslaufenden Vertrages zum Thema für den 28-Jährigen werden.

Alabas Rückkehr

Seinem Stammplatz nähert sich auch wieder David Alaba an. Gestern gab es noch einen freien Tag beim Slalom in Kitzbühel, ehe der wieder voll fitte Bayern-Star mit der Vorbereitung auf den ersten Hit des Bundesliga-Frühjahrs beginnt: Bereits am Freitagabend wartet das Duell mit dem Tabellenzweiten in Wolfsburg.

Da Bayern-Trainer Guardiola ein großer Fan des Wieners ist, wird Alaba nach seiner Knieverletzung schon bald wieder regelmäßig zum Einsatz kommen. Im Unterschied zu Fuchs weiß der flexible Alaba aber nicht, auf welcher Position.

Erstellt am 25.01.2015