Sport | Fußball
17.12.2017

Nächster Rückschlag für RB Leipzig

Der Vizemeister unterliegt mit einem Mann mehr der Berliner Hertha 2:3. 4:4 endet die packende Partie zwischen Hannover und Leverkusen.

RB Leipzig überwintert in der deutschen Bundesliga außerhalb der Champions-League-Plätze mit 28 Punkten auf Rang fünf. Die Truppe des steirischen Trainers Ralph Hasenhüttl unterlag im letzten Ligaspiel 2017 am Sonntag zu Hause Hertha BSC trotz fast 90-minütiger Überzahl mit 2:3 und ging zum vierten Mal in Folge nicht als Sieger vom Platz. Dabei gab es für die Bullen nur zwei Punkte.

Deshalb rutschte der Vizemeister der vergangenen Saison hinter Schalke 04 (30), Peter Stögers Borussia Dortmund (28) und Bayer Leverkusen (28) zurück. Titelverteidiger Bayern München (41) liegt unangefochten an der Spitze und dürfte sich den neuerlichen Meisterschafts-Triumph nicht nehmen lassen. Hertha BSC schließt das Jahr 2017 nach dem zweiten Sieg nacheinander und drei Partien mit sieben Punkten als Zehnter (24) ab.

Starker Lazaro

Ausgerechnet der Ex-Leipziger Davie Selke avancierte bei seinem ehemaligen Arbeitgeber mit einem Doppelpack (5., 51.) zum Matchwinner. Den dritten Treffer steuerte Salomon Kalou (31.) mit einem wuchtigen Kopfball bei. Die Vorlage hatte Valentino Lazaro mit einem Freistoß geliefert. Der Ex-Salzburger bereitete auch das 3:0 mit einem Corner vor.

Der 21-jährige ÖFB-Teamspieler konnte nicht nur bei Standards überzeugen, sondern stellte auch seine Flexibilität unter Beweis. Angefangen in der Offensive, wurde er nach der Pause als Rechtsverteidiger eingesetzt. Da gelang den Leipzigern durch Willi Orban (68.) und Marcel Halstenberg (92.) immerhin Ergebniskosmetik. Nach einer frühen Roten Karte von Berlins Jordan Torunarigha (7.) wegen Torraubs hatten sie fast die gesamte Spielzeit einen Mann mehr auf dem Platz.

Für die Verlierer gab es aber auch gute Nachrichten. Tormann Peter Gulacsi verlängerte seinen bis 2020 laufenden Vertrag vorzeitig bis Ende Juni 2022.

Tor-Spektakel in Hannover

Leverkusen konnte ebenfalls nicht voll punkten, kam in einer packenden Partie bei Hannover 96 zu einem 4:4. Ihlas Bebou (12.), Niclas Füllkrug (21./Elfmeter), Felix Klaus (45.) und Julian Korb (83.) bzw. Julian Brandt (11.), Admir Mehmedi (25.) und Leverkusens Doppel-Torschütze Leon Bailey (47., 67.) erzielten die Treffer. ÖFB-Kicker waren bei dem Spektakel keine auf dem Feld.

Bei Hannover musste Stürmer Martin Harnik wegen eines Magen-Darm-Infekts passen. Aufseiten der Leverkusener blieb ÖFB-Teamkapitän Julian Baumgartlinger 90 Minuten lang in der Zuschauerrolle. Hannover ist vor dem Frühjahrsstart Elfter (23).

17. Runde:

Freitag, 15.12.2017

Borussia Mönchengladbach - Hamburger SV

3:1

(1:0)

Samstag, 16.12.2017

1. FC Köln - VfL Wolfsburg

1:0

(0:0)

Werder Bremen - FSV Mainz 05

2:2

(2:0)

Werder: Kainz bis 76., ohne Junuzovic (verletzt); Mainz: ohne Onisiwo (verletzt)

Eintracht Frankfurt - Schalke 04

2:2

(1:0)

Schalke: Burgstaller spielte durch, Schöpf bis 81.

FC Augsburg - SC Freiburg

3:3

(1:1)

Augsburg: Hinteregger, Gregoritsch spielten durch, ohne Danso (verletzt); Freiburg: ohne Lienhart (verletzt)

VfB Stuttgart - Bayern München

0:1

(0:0)

Bayern: Alaba ab 84., Friedl nicht im Kader

Borussia Dortmund - 1899 Hoffenheim

2:1

(0:1)

Dortmund: Trainer Stöger; Hoffenheim: Posch und Grillitsch spielten durch, R. Zulj nicht im Kader

Sonntag, 17.12.2017

Hannover 96 - Bayer Leverkusen

4:4

(3:2)

Hannover: ohne Harnik (Magen-Darm-Infekt); Leverkusen: Baumgartlinger auf der Bank, Özcan nicht im Kader

RB Leipzig - Hertha BSC Berlin

2:3

(0:2)