Arjen Robben glich für die die Bayern nach Vorarbeit von Mario Götze (Hintergrund) aus.

© Deleted - 1785517

Deutsche Bundesliga
10/19/2013

Eine gute Halbzeit reicht den Bayern

Der Tabellenführer besiegt Mainz, Verfolger Dortmund gewinnt gegen Hannover.

Der FC Bayern hat am Samstag wieder die Tabellenführung in der deutschen Bundesliga übernommen. Der Titelverteidiger setzte sich vor eigenem Publikum gegen Mainz mit 4:1 durch und liegt damit weiterhin je einen Punkt vor Borussia Dortmund (1:0-Heimsieg über Hannover) und Bayer Leverkusen. Die Werkself hatte bereits am Freitag durch ein "Phantom-Tor" von Stefan Kießling 2:1 bei Hoffenheim gewonnen.

Die Bayern hingegen benötigten gegen Mainz keine Unterstützung des Schiedsrichters. Zwar brachte Shawn Parker die Gäste in der 44. Minute nach Pass von Julian Baumgartlinger, der bei seinem Comeback bis zur 67. Minute spielte, und einem schweren Schnitzer von Jerome Boateng in Führung, doch in der zweiten Hälfte geigten die Hausherren auf. Arjen Robben (50.) und Thomas Müller (52.) drehten die Partie, Mario Mandzukic (69.) und Müller (82./Elfmeter) sorgten für die endgültige Entscheidung.

Beim Triple-Sieger, der nun schon seit 34 Liga-Partien ungeschlagen ist, wurde David Alaba zunächst geschont. Wegen einer Verletzung von Dante kam Österreichs Fußballer des Jahres in der 43. Minute aufs Feld. Top-Star Franck Ribery fehlte verletzungsbedingt - der Franzose laboriert an einem Kapselanriss im Sprunggelenk und dürfte noch einige Tage ausfallen.

BVB bleibt dran

So wie die Bayern fuhr auch Dortmund die eingeplanten drei Punkte ein, vermochte jedoch gegen Hannover nicht zu glänzen. Das entscheidende Tor erzielte Marco Reus bereits in der 4. Minute aus einem Elfmeter.

Einen vollen Erfolg gab es auch für Borussias Lokalrivalen Schalke, der auswärts gegen Schlusslicht Eintracht Braunschweig mit 3:2 siegte. Beim Siegestor in der 91. Minute wurde ein Schuss des in der 82. Minute eingetauschten ÖFB-Teamkapitäns Christian Fuchs abgeblockt, Roman Neustädter stand goldrichtig und erzielte den dritten Treffer für die "Königsblauen".

Damit liegt der 1. FC Nürnberg nun als 16. zwei Punkte vor Braunschweig. Die Franken, die an einer Verpflichtung von ÖFB-Teamchef Marcel Koller interessiert sein sollen, erkämpften auswärts gegen Eintracht Frankfurt ein 1:1. Emanuel Pogatetz spielte beim in dieser Saison weiterhin sieglosen "Club" durch.

Selbiges galt für Sebastian Prödl beim 0:0 von Werder Bremen vor eigenem Publikum gegen den SC Freiburg. Sein Landsmann Zlatko Junuzovic musste in der 80. Minute wegen einer Rissquetschwunde am Kopf ausgetauscht werden. Die 40.000 Zuschauer im Weser-Stadion sahen die erste Nullnummer im deutschen Oberhaus in der laufenden Saison.

Stranzl sieht Gelb-Rot

Borussia Mönchengladbach hat die Auswärtsschwäche am Samstag fortgesetzt. Die Gladbacher unterlagen mit Martin Stranzl in der Innenverteidigung bei Aufsteiger Hertha BSC mit 0:1 (0:1). In fünf Auswärtsspielen haben die "Fohlen" weiterhin erst einen Punkt geholt, in der Tabelle rutschten sie damit auf den sechsten Tabellenplatz ab.

Stranzl sah im Finish nach zwei Duellen mit Sebastian Langkamp die Gelb-Rote Karte - eine sehr harte Entscheidung (92.). Den einzigen Treffer erzielte der Kolumbianer Adrian Ramos per Kopf (36.). Die Hertha ist damit erster Verfolger des Spitzentrios Bayern München, Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen. Auf die führenden Bayern fehlen dem Aufsteiger acht Punkte.

Deutsche Bundesliga

Freitag, 18.10.2013
1899 Hoffenheim - Bayer 04 Leverkusen 1:2

Samstag, 19.10.2013
Borussia Dortmund - Hannover 96 1:0

Bayern München - FSV Mainz 05 4:1
Bayern: Alaba ab 43.; Mainz: Baumgartlinger bis 67.

Werder Bremen - SC Freiburg 0:0
Werder: Prödl spielte durch, Junuzovic bis 80.

Eintracht Braunschweig - FC Schalke 04 2:3
Schalke: Fuchs ab 82.

Eintracht Frankfurt - 1. FC Nürnberg 1:1
Nürnberg: Pogatetz spielte durch

Hertha BSC Berlin - Borussia Mönchengladbach 1:0
Stranzl sah Gelb-Rot (92.)

Sonntag, 20.10.2013
Hamburger SV - VfB Stuttgart 15.30
FC Augsburg - VfL Wolfsburg 17.30

Tabelle

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.