Sport | Fußball
02.10.2017

Anzipft is! Bayern-Krise zur Wiesn-Zeit

Der Rekordmeister liegt schon fünf Zähler hinter Dortmund. Ribéry fällt die ganze Hinrunde aus.

Es war eine Woche zum Vergessen für den FC Bayern. Während auf der Münchner Wiesn munter das Motto Mia san Bier zelebriert wird, ist auf dem Rasen von der berühmten Mia-san-Mia-Mentalität des deutschen Rekordmeisters wenig zu merken.

Erst gaben die Bayern beim 2:2 gegen Wolfsburg eine 2:0-Führung aus der Hand, dann folgte die Schmach in der Champions League in Paris (0:3) samt Entlassung von Carlo Ancelotti. Danach verspielten die Bayern in Berlin einen 2:0-Vorsprung. Und zu schlechter Letzt verletzte sich auch noch Franck Ribéry am Knie.

Der 34-Jährige steht den Bayern für längere Zeit nicht mehr zur Verfügung. Beim Routinier wurde ein Außenbandanriss im Knie diagnostiziert, die Hinrunde ist für den Franzosen gelaufen.

Die Verletzung von Ribéry passt irgendwie ins Bild, das die Münchner in dieser Saison abgeben. Die Bayern haben den schlechtesten Start seit sieben Jahren hingelegt, der Rückstand auf Leader Dortmund beträgt bereits fünf Punkte. Dazu kommt die Suche nach einem Nachfolger für Carlo Ancelotti. Da es mitten in der Saison an Kandidaten mangelt, läuft wohl alles auf den ehemaligen Dortmund-Coach Thomas Tuchel hinaus.