Dauerläufer: David Alaba spielte bereits 49-mal in der Champions League, davon gleich 43-mal durch.

© DIENER/EM

Champions League
04/27/2016

David Alaba: Jubiläum für den Jahrgangsbesten

Der Wiener bestreitet am Mittwoch gegen Atlético Madrid sein 50. Spiel in der Champions League. Kein anderer, der 1992 geboren wurde, kann da mithalten.

von Andreas Heidenreich

Wenn David Alaba am Mittwochabend mit den Bayern das Halbfinal-Hinspiel bei Atlético Madrid (20.45 Uhr/ live Sky, ORFeins, ZDF, SRF zwei) bestreitet, dann wird das durchaus ein bemerkenswerter Abend für den 23-Jährigen werden. Alaba wird zum 50. Mal in der Champions League antreten. Weil er immer spielt, wenn er fit ist.

Das war so unter Jupp Heynckes, und das ist unter Pep Guardiola nicht anders. Und deshalb steht er auch auf Platz eins der Liste jener Top-Spieler, die im Jahr 1992 geboren wurden (siehe Grafik). Gefolgt von Mario Götze, der bei 43 Partien hält, aber Alaba in puncto Einsatzminuten nicht nahekommt: Während Alaba von 49 Partien 43 durchspielte, waren es bei Götze, der neun Tage nach Alaba das Licht der Welt erblickte, "nur" 14.

Verletzungen

Klar, Mario Götze steht bei Guardiola nicht ganz so hoch im Kurs und könnte unter einem anderen Coach auch schon mehrere Partien in der Eliteliga bestritten haben. Doch auch Alaba hat Luft nach oben. Denn seit seinem Debüt am 9. März 2010 hat der Wiener aus Verletzungsgründen zehn Partien versäumt. Ein Spiel, das "Finale dahoam" im Mai 2012 in München gegen Chelsea, verpasste er aufgrund einer Gelb-Sperre.

Ob Alaba irgendwann Rekordspieler in der Königsklasse werden möchte? "Daran hab’ ich noch nie gedacht. Ich stecke mir kleinere und nähere Ziele. Aber natürlich will ich so lange wie möglich auf höchstem Niveau spielen."

Das tut auch Iker Casillas noch immer. Spaniens Teamkapitän (166 Länderspiele) ist mit 156 Partien in der Champions League aktueller Rekordspieler. Und weil man mit 34 Jahren als Torhüter noch nicht aufhören muss und der fünffache Welttorhüter beim Champions-League-Dauergast FC Porto auch noch ein Jahr unter Vertrag steht, wird er seinen Vorsprung auch noch ausbauen. Casillas war bei seinem Debüt im Jahr 1999 mit 18 Jahren und knapp vier Monaten zumindest volljährig. Alaba debütierte im Alter von nur 17 Jahren und 259 Tagen. Bei derzeit 13 möglichen Partien in einer Saison, müsste Alaba, der bereits in sieben Champions-League-Saisonen mitgewirkt hat, wohl noch zehn Jahre auf diesem Niveau spielen, um Casillas nahekommen zu können.

Bis dahin wird es aber vermutlich einen neuen Rekordhalter geben. Cristiano Ronaldo etwa, der 31-jährig vor dem gestrigen Halbfinalspiel gegen Manchester City bei 125 Spielen gehalten hat. Wie wichtig dem Portugiesen Rekorde und Auszeichnungen sind, ist kein Geheimnis. Bei den Toren liegt er bereits auf Platz eins.
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.