Sport | Fußball
06.03.2018

PSG hofft auf Achtelfinal-Wunder gegen Real

Die Königlichen müssen im Prinzenpark ohne Superstar Neymar das 1:3 aus dem Hinspiel wettmachen.

Paris soll brennen. Fordert zumindest ein PSG-Fanklub in den sozialen Netzwerken vor dem Achtelfinal-Rückspiel im Prinzenparkstadion gegen Real Madrid. Die Franzosen haben ein 1:3 aufzuholen und müssen bei diesem Unternehmen noch dazu ihren Superstar Neymar vorgeben. "Gemeinsam machen wir es", lautet der Mutmacher.

Sorgen bereiten die Verletzungen mehrerer Superstars, und zwar auf beiden Seiten. Vor allem bei PSG ist die Stimmung angespannt. Denn die Mannschaft von Trainer Unai Emery muss nicht nur den 1:3-Rückstand aus dem Hinspiel aufholen, sondern auch ausgerechnet auf Superstar Neymar verzichten. Der 26-Jährige wurde am Samstag in Brasilien wegen einer Fußverletzung operiert. Abgesehen von Neymar dürfte PSG komplett antreten.

Hoffnung Europa

Real-Coach Zinédine Zidane hat zwei angeschlagene Spieler im Team: Toni Kroos sowie Mittelfeldkollege Luka Modric, "die beiden Fußballer, die die Mannschaft erst funktionieren lassen", wie das Sportblatt Marca meint. Beide trainieren zwar seit Sonntag wieder und flogen am Montag mit dem Team in die französische Hauptstadt. Ihr Einsatz ist noch nicht fix.

"Wir wissen, dass es gegen PSG um unsere gesamte Saison geht", fasste Real-Kapitän Sergio Ramos die Gemütslage des Starensembles zusammen, das in Spanien praktisch keine Titelchancen mehr hat. Die Königlichen reisten aber immerhin gestärkt durch den Sieg über Getafe nach Paris.

Superstar Cristiano Ronaldo hatte dabei gleich zwei Treffer für den spanischen Rekordmeister erzielt. "Er ist in Paris dabei, und ich bin froh, denn er erlebt gerade einen sehr guten Moment – das müssen wir nutzen", sagte Zidane, der erstmals als Trainer in seiner französischen Heimat antritt.

CR7: Tor pro Spiel

Ronaldo lässt wieder Zahlen für sich sprechen. Nach einem holprigen Start in die Saison hat er wieder seine gewohnte Hochform erreicht, 2018 schon zwölf Tore in neun Pflichtspielen erzielt. In zehn Champions-League-Partien hat er nicht weniger als 14-mal getroffen. In der aktuellen Saison hält er mittlerweile wieder bei einem Schnitt von einem Tor pro Spiel.

Im Prinzenpark zu Paris ging Ronaldo allerdings bei der EURO 2016 leer aus, als er beim 0:0 gegen Österreich einen Elfmeter an die Stange schoss und bei einigen Chancen an Tormann Robert Almer scheiterte. Immerhin holte er in Folge mit Portugal den Titel – auch in Paris, jedoch im Stade de France.

Rätsel um Neymar

Bei PSG wird derweil darüber gerätselt, wie lange Neymar ausfallen wird. Der Mannschaftsarzt der brasilianischen Nationalelf, Rodrigo Lasmar, hatte von einem Knochenbruch gesprochen. Damit könnte die Zwangspause des Stürmers bis zu drei Monate dauern. Er würde dann erst kurz vor der WM-Endrunde in Russland wieder einsatzfähig sein.

Im zweiten Dienstag-Spiel sind die Front schon vor Anpfiff geklärt. Nach dem 5:0-Sieg in Porto steht Liverpool daheim an der Anfield Road lediglich vor der Kür und dem Aufstieg in das Viertelfinale.