Sport | Fußball
27.02.2018

Champions League: Der Fixplatz für Österreich ist in greifbarer Nähe

Österreich darf auf einen Startplatz hoffen / neu sind die Ankickzeiten.

Österreich darf von einem Verein in der Champions League träumen. Die Reform des Europacups ist seit Dienstag beschlossen. Ab der Saison 2018/19 haben 26 Teams einen Fixplatz in der Champions League, bisher waren es nur 22. Der Titelverteidiger sowie der Sieger der Europa League sind fix dabei. Über die Qualifikation werden dadurch statt zehn, nur noch sechs Tickets vergeben.

Chance für den Elften

Die besten vier Länder der UEFA-Fünf-Jahres-Wertung stellen je vier Teilnehmer, für die Ränge fünf und sechs gibt es je zwei Plätze und für die Plätze sieben bis zehn noch einen. Sollte sich der Champions-League-Sieger auch über die nationale Meisterschaft für die Gruppenphase qualifizieren, erhält auch der Verband auf Rang elf noch einen Startplatz. Das wäre für die Saison 2019/20 derzeit Österreich.

In der Qualifikation werden vier Tickets (bisher fünf) über den Weg der Meister vergeben. Nach einem Miniturnier mit vier Mannschaften gibt es drei Quali-Runden plus Play-off. Österreichs Vertreter, aller Voraussicht nach Salzburg, steigt 2018 in der zweiten Quali-Runde ein. Österreichs Vizemeister 2018 steigt bereits zu Beginn ein.

Neu ist, dass alle Teams, die in der Qualifikation scheitern, eine zweite Chance in der Europa League erhalten. Damit kann es nicht mehr vorkommen, dass die Europacupsaison wie etwa 2012 für Salzburg nach der peinlichen Pleite gegen Düdelingen früh zu Ende geht.

Anpfiff 18.55/21.00

Eine Änderung gibt es bezüglich der Anstoßzeiten. In der Champions League wird künftig um 18.55 Uhr und 21.00 Uhr gespielt. Bisher waren abgesehen von einigen Ausnahmen alle Partien um 20.45 Uhr. Die Spieltermine bleiben mit Dienstag und Mittwoch für Champions League und Donnerstag für Europa League unverändert.