Sport | Fußball
20.02.2018

Chelsea braucht gegen das neue Barcelona ein perfektes Spiel

Englands Meister ist klarer Außenseiter. Besiktas verzichtet gegen die Bayern auf die eigenen Fans.

"Ein perfektes Spiel, ich wiederhole, ein perfektes Spiel." Das braucht Chelsea, um eine Chance gegen Barcelona zu haben. So sieht es zumindest der Trainer der Londoner, Antonio Conte, vor dem heutigen Achtelfinale in der Champions League an der Stamford Bridge (20.45/live Sky). Außenseiter ist Chelsea dabei allemal.

In der Liga liegen die Blues nur auf Platz vier, Trainer Conte galt Anfang Februar nach zwei überraschenden Niederlagen gegen Bournemouth und Watford als angeschlagen. Zuletzt konnte das Team immerhin zwei Spiele gewinnen, mit einem 4:0-Sieg über Hull wurde der Aufstieg ins Viertelfinale des FA-Cup fixiert. Conte will, so gehört sich das für einen Außenseiter, aber gar nicht so viel von den eigenen Leistungen reden. " Barça ist eines der besten Teams der Welt und Favorit auf den Champions-League-Titel", sagte der Italiener. "Die Möglichkeit, dass wir so eine Mannschaft besiegen könnten, ist unsere Motivation."

Neue Stabilität

Barcelona zu besiegen, das ist in dieser Saison erst dem Lokalrivalen Espanyol gelungen. Im Hinspiel des Cup-Achtelfinales Mitte Jänner verlor Barça mit 0:1, im Rückspiel korrigierten sie den Ausrutscher und gewannen 2:0.

Trotz einer überragenden Saison warnt Innenverteidiger Gerard Piqué: "Ein schlechtes Ergebnis reicht und die ganze Saison sieht plötzlich anders aus."

Es ist trotzdem bemerkenswert, wie der FC Barcelona in dieser Spielzeit agiert. Im Sommer hatten sie Superstar Neymar an Paris Saint-Germain verloren. Die Verpflichtungen von Ousmane Dembélé und Philippe Coutinho sind verletzungsbedingt noch nicht aufgegangen. Dembélé, der im Sommer für 105 Millionen von Dortmund kam, wurde kürzlich ein Privatkoch zur Seite gestellt, weil sein Fast-Food-Konsum ausuferte.

Dass es trotzdem so gut läuft, hat viel mit dem Trainer zu tun: Ernesto Valverde. Der 54-Jährige kam im Sommer von Athletic Bilbao und verordnete Barça Stabilität. Statt der Dreierkette im Sturm stärkte Valverde das Mittelfeld und betonte die Wichtigkeit der Verteidigung. Für den FC Barcelona ist das beinahe eine Revolution. Statt des 4-3-3, das in Barcelona seit den Zeiten Johann Cruyffs als fast unumstößlich galt, setzt Valverde auf ein 4-4-2 oder ein 4-2-3-1.

Der Erfolg gibt ihm allerdings Recht, neben einer dynamischen Offensive kassierten die Katalanen in der Liga nur elf Gegentore in 24 Spielen. "Der Trainer hatte von Anfang an eine klare Vision", sagte Superstar Lionel Messi kürzlich. "Wir haben uns angepasst und wieder gefunden." Und das führt im Endeffekt dazu, dass der Gegner wohl ein perfektes Spiel braucht, um gegen Barça eine Chance zu haben.

Kein Versteckspiel

Im zweiten Achtelfinale trifft der FC Bayern zu Hause auf Besiktas Istanbul (20.45,Sky, ZDF). Die letzte Niederlage der Münchner datiert vom 22. November, der 2:1-Erfolg gegen Wolfsburg am Samstag war der 13. Pflichtspielsieg in Serie.

Unter Jupp Heynckes haben die Bayern erst ein Spiel verloren. Der Trainer hat Respekt vor den Türken: "Sie werden sich nicht verstecken", betont Heynckes. "Sie können aus der Defensive sehr gut herausspielen."

Besiktas muss in München allerdings auf seine Fans verzichten: Der Klub ist im Europacup auf Bewährung, bei weiteren Fan-Verfehlungen droht ein Ausschluss. Die Klubspitze hat daher auf jene 3800 Tickets verzichtet, die dem türkischen Meister als Gästeteam zugestanden wären.