Knapp: Im Viertelfinale 2014 war das 2:0 gegen Real (Bale) Dortmund zu wenig.

© Deleted - 907542

Champions League
09/27/2016

BVB-Tormaschine gegen Titelverteidiger Real

Gruppe F: Die Spanier kommen mit Problemen.

von Michael Hintermüller

559 Tage ist es her, als zum letzten Mal die Champions-League-Hymne im Dortmunder Signal Iduna Park zu hören war. Heute (20.45 Uhr, live auf Sky und SRF 2) ist es wieder soweit: Im Spitzenspiel der Gruppe F kommt es zum bereits elften Duell zwischen Dortmund und Real Madrid. Für Dortmund stellt das Spiel einen ersten Härtetest in dieser Saison dar. In der Bundesliga funktionierte die Tormaschine der Dortmunder in den letzten drei Spielen (Torverhältnis 14:2) wie geschmiert, auch in der ersten Runde in der Königsklasse vor zwei Wochen wurde Legia Warschau auswärts mit 6:0 demontiert.

Beim amtierenden Champions-League-Sieger Real lief zuletzt nicht alles rund: Zwar liegt die Mannschaft von Trainer Zinédine Zidane nach wie vor einen Punkt vor dem FC Barcelona an der Tabellenspitze der Primera División, musste zuletzt aber zwei Remis gegen Villarreal (1:1) und Las Palmas (2:2) hinnehmen. Außerdem ist Cristiano Ronaldo nach seiner Knieverletzung im EM-Finale noch nicht wieder in Form: Seit seinem Wechsel zu Real (2009) hat Ronaldo zum ersten Mal nach sechs Runden nur ein Tor erzielt. Gegen Las Palmas wurde er noch dazu frühzeitig ausgewechselt, was der Europameister wild gestikulierend quittierte.

In Dortmund herrscht viel Selbstvertrauen vor der Partie. "Bei so einem Spiel dabei sein zu dürfen, davon träumt man als Kind", freut sich Julian Weigl auf die Begegnung. Dortmund-Trainer Thomas Tuchel kann auf zuletzt angeschlagene Stammspieler zurückgreifen. André Schürrle (Innenbanddehnung), Marc Bartra (Adduktorenzerrung) und Pierre-Emerick Aubameyang (Fußprellung) nahmen ohne erkennbare Probleme einen Tag vor der Partie am Abschlusstraining teil.

Österreicher im Einsatz

In der Gruppe G trifft Leicester City mit Christian Fuchs auf den FC Porto. Der englische Überraschungsmeister ist von der Form des Vorjahres weit entfernt. Mit der bereits dritten Niederlage (1:4 gegen Man. United) hat Leicester nach sechs Runden schon so oft verloren wie in der gesamten letzten Saison. Das Champions-League-Debüt verlief mit einem 3:0 gegen Brügge makellos. Porto begann mit einem 1:1 gegen Kopenhagen nicht nach Wunsch, in der portugiesischen Liga ist das Team nach sechs Runden Dritter.

Beim Auswärtsspiel von Leverkusen in Monaco könnten mit Aleksandar Dragovic, Julian Baumgartlinger und Ramazan Özcan drei ÖFB-Legionäre zum Einsatz kommen. Wahrscheinlicher ist aber, dass alle drei nur Ersatz sind: Dragovic patzte am Wochenende gegen Mainz und wurde zur Pause ausgewechselt, Baumgartlinger und Özcan verfolgten das Spiel nur von der Bank.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.