Sport | Fußball
10.05.2017

Champions League: Atletico siegt, Real im Finale

Atletico siegte im Rückspiel zuhause mit 2:1, konnte die 0:3-Niederlage aus dem Hinspiel aber nicht mehr wettmachen.

Es gibt verschiedene Tricks und Möglichkeiten, um Spieler heiß zu machen für eine wichtige Partie. Vielleicht hat Zinédine Zidane die seine am heutigen Abend früh bereut. Der Trainer von Real hatte seinen Superstar Cristiano Ronaldo übers Wochenende auf Ibiza urlauben lassen.

Das falsche Signal vor einem Halbfinal-Rückspiel in der Champions League? Durchaus. Denn nach 16 Minuten war der 3:0-Vorsprung aus dem Hinspiel schon fast verspielt, führte Atlético mit 2:0.

Die Partie begann mit den üblichen Provokationen zwischen spanischen Spitzenteams. Nach 30 Sekunden blieb Ramos am Boden liegen, zwei Minuten später griff sich Filipe Luís ins Gesicht, obwohl er an der Brust getroffen wurde. Gleich darauf machte Isco es ihm nach.

Doch Fußball gespielt wurde auch. Nach nicht einmal sieben Minuten bewahrte Atlético-Keeper Oblak sein Team bei einem Casemiro-Kopfball mit einer großartigen Parade vor einer frühen Führung der Gäste. Eine Aktion entgegen des Verlaufs der ersten Minuten. Denn es waren die Gastgeber, die wie mit Messer zwischen den Zähnen aus der Kabine gekommen waren und alles attackierten was sich im Real-Trikot bewegte.

Doppelschlag bringt Real ins Wanken

Keine zwölf Minuten waren gespielt, da stand es auch schon 1:0. Saúl Ñíguez hatte nach einem Eckball per Kopf getroffen. Drei Minuten später zeigte der Referee nach einem Foul an Torres auf den Elfmeterpunkt. Griezmann verwandelte, aber mit Glück. In der Zeitlupe war zu sehen, dass der Franzose beim Schuss leicht weggerutscht war und sich deshalb den Ball mit dem linken Fuß auf den rechten schoss, bevor er ins Tor ging.

Dem Anfangselan folgte eine Ruhephase. Atlético brauchte zwar noch ein drittes Tor, nahm aber vorerst das Tempo heraus, zog sich zurück und ließ Real kommen.
Doch es war zu viel der Passivität. Die Strafe folgte noch vor der Pause. Und dabei stellten sich die Gastgeber an wie bei einem Juxkickerl.

Drei Mann konnten Reals Benzema an der Flanke nicht bändigen. Die Hereingabe übernahm Toni Kroos, dessen Schuss Oblak noch halten konnte. Doch Isco stand goldrichtig und staubte zum 2:1 ab (42.). Es sollte die Entscheidung sein in diesem Duell, denn Atlético brauchte nun wieder drei Tore. Gelingen sollte aber keines mehr. Real kontrollierte nach Seitenwechsel das Geschehen. Ein paar Mal musste Torhüter Navas gegen die Gastgeber noch retten.

Das letzte Europacupspiel im Estadio Vicente Calderón, das im Sommer gegen eine neue Arena getauscht wird, endete mit einem Heimsieg. Es war der erst 17. im 66. Duell mit Stadtrivale Real bei 27 Niederlagen im eigenen Stadion. Doch es war eine gefühlte Niederlage. Zum vierten Mal in Serie scheiterte Atlético in der Champions League an Real.

Atletico Madrid 2:1 Real Madrid

Hinspiel 0:3 - Real Madrid mit Gesamtscore von 4:2 weiter

Madrid, Estadio Vicente Calderon, SR Cüneyt Cakir

Tor: 1:0 Niguez (12.), Griezmann (16./Elfmeter), 2:1 Isco (42.)

Atletico: Oblak - Gimenez (56. Thomas), Godin, Savic, Filipe Luis - Koke (76. Correa), Gabi, Niguez, Carrasco - Torres (56. Gameiro), Griezmann

Real: Navas - Danilo, Varane, Ramos, Marcelo - Casemiro (76. Vazquez), Modric, Kroos - Isco (87. Morata) - Benzema (76. Asensio), C. Ronaldo

Gelbe Karte: Savic (6.), Godin (34.), Gabi (37.), Correa (86.) bzw. Danilo (4.), Ramos (34.)