Sport | Fußball 19.12.2011

Bundesliga: Heikle Personalien

Knapp zwei Monate ruht der Ball in der heimischen Liga. Fad wird es bei den Klubs trotzdem nicht.

Weihnachtsfrieden? Bis zum 11. Februar herrscht zumindest Wettkampfpause. Bei vielen Klubs gibt es aber heikle Personalien zu lösen.

Rapid Zumindest bis zu den sportmedizinischen Tests zum Auftakt am 5. Jänner wird weiter an der Kaderreduktion gearbeitet – es geht dabei natürlich um Geld, das einige Reservisten noch bis Sommer kassieren wollen. Wenn einige gehen, soll ein neuer Abwehrchef kommen (Dibon oder Reifeltshammer).

Ried Manager Reiter will die Mannschaft bis Sommer zusammen halten. Doch neben Reifeltshammer sind weitere Aufsteiger bei den Großklubs und in Deutschland gefragt.

Austria Viel Arbeit wartet auf Sportchef Parits, der weiter zu Trainer Daxbacher hält: Der zum Joker degradierte Kapitän Linz ist unglücklich. Bei Junuzovic und Klein wird auf einen Verkauf im Winter gedrängt, um sie nicht im Sommer ablösefrei zu verlieren.

Admira Ledezma geht zurück nach Costa Rica, Ersatz wird keiner gesucht. "Wenn es ein Schnäppchen gibt, kann es sein, dass wir noch jemanden holen. Aber nur, wenn er zu uns passt", sagt Trainer Kühbauer.

Sturm Vorerst ist zwischen Trainer Foda und Präsident Stockenhuber Weihnachtsfriede eingekehrt. Kienast will im Sommer ins Ausland, jetzt würden die Steirer noch Ablöse für den Stürmer kassieren.

Innsbruck Es könnten im Rahmen einer möglichen Kooperation mit einem brasilianischen Klub Talente nach Tirol geholt werden.

Wr. Neustadt Dort wird Winterfrieden herrschen. "Wir werden keinen Neuen holen", sagt Trainer Stöger.

Mattersburg Auch die Burgenländer sehen keine Notwendigkeit, den Kader zu verändern.

Kapfenberg Präsident Fuchs will im Kader ausmisten, unter anderem soll der Slowene Mavric gehen, an Spirk und Schönberger hat der GAK Interesse. Trainer Von Heesen will nach anfänglicher Zurückhaltung doch vier bis fünf Neue, vor allem die Offensive soll verstärkt werden.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Analyse

  • Kommentar

  • Hintergrund

  • Bilder

( Kurier ) Erstellt am 19.12.2011