Goldtorschütze: David Schloffer.

© APA/KRUGFOTO

Bundesliga
12/07/2013

Ein Sturm-Lauf in Innsbruck

Sturm Graz gewinnt gegen Wacker Innsbruck durch ein Schloffer-Tor mit 1:0.

Gepoltert hat er, seine Mannschaft nach dem 2:3 bei der Austria hart kritisiert. Stürmische Zeiten also in Graz. Am Samstaghaben sich die Gemüter beruhigt, die Grazer gewannen mit 1:0 in Innsbruck, hätten aber aufgrund der Chancen weit höher gewinnen können (müssen).

Schon nach einer halben Stunde hätte Sturm klar führen können, Vujadinovic und Schloffer trafen allerdings nur Aluminium. Routinier Weber, der wieder in die Startelf gerückt war, verpasste mit einem Kopfball nur knapp das Tor. Der Führungstreffer in der 30. Minuten war die logische Konsequenz eines Einbahnstraßen-Fußballs: Wolf bediente per Kopf Schloffer, der auf und davon zog und Safar keine Chance ließ. Schloffer war allerdings ganz knapp im Abseits gestanden. Kurz darauf hätten die schwachen Tiroler sogar fast noch ausgeglichen, Vucur vergab eine Topchance.

In der Pause sorgte Sturm-Goalie Pliquett für Unterhaltung, als er die Torstange ableckte.
Auf dem Feld gab es weiterhin flüssige Aktionen der Steirer. Wolf vergab eine Topchance, auch Beric blieb nicht vom Glück erfolgt: Der Slowene stand in der Schlussphase allein vor dem Tor, brachte aber den Ball per Kopf nicht ins Ziel.

Ergebnis und Tabelle

FC Wacker Innsbruck - SK Sturm Graz 0:1 (0:1)

Innsbruck, Tivoli Stadion Tirol, 3.124, SR Schörgenhofer.

Tor: 0:1 (31.) Schloffer

Innsbruck: Safar - Bergmann, Siller (76. Brauneis), Vucur, Schilling - Nitzlnader (53. Kofler), Hauser - Schütz, Hinterseer, Wernitznig (53. Jevtic) - R. Wallner

Sturm: Pliquett - Hütter, Hadzic, Vujadinovic, Klem - P. Wolf, Offenbacher, M. Weber, F. Kainz (71. Schmerböck) - Beric, Schloffer (85. C. Kröpfl)

Gelbe Karten: Keine

Tabelle

Es ärgert mich, wie die Mannschaft gespielt hat

Roland Kirchler (Wacker-Innsbruck-Trainer): "Es ärgert mich, wie die Mannschaft gespielt hat. Ich weiß auch nicht, wovor die Mannschaft Angst hatte, immerhin hat sie am Mittwoch noch die beste Auswärtsmannschaft der Liga geschlagen und heute war gar nichts, außer ein Schuss von Wallner und das war auch ein zweiter Ball. Es hat der Mut gefehlt, Fußball zu spielen."

Darko Milanic (Sturm-Graz-Trainer): "Es war ein verdienter Sieg, ob es beim Tor abseits war, kann ich nicht sagen, das habe ich nicht gesehen. In der ersten Hälfte haben wir schön kombiniert, in der zweiten Hälfte gut gekontert und wenn wir heute ruhiger spielen, dann machen wir auch das zweite Tor. Jedenfalls hat man gesehen, die Mannschaft ist gesund."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.