Sepp Blatter

© Deleted - 1648158

Fußball-Weltverband
04/27/2016

Blatter-Kritik: Infantino ein "Grüß-Gott-August"

Für den Schweizer hat der neue Präsident nach dem Reformpaket zu wenig Macht.

Wenige Monate nach seinem Abschied hat Joseph Blatter das Reformprogramm beim Fußball-Weltverband (FIFA) kritisiert und den neuen FIFA-Boss Gianni Infantino deshalb als "Grüß-Gott-August" bezeichnet. "Das hätte ich nicht so gemacht, das ist falsch. Dann muss man den Präsidenten auch nicht wählen, wenn er keine Macht mehr hat", sagte der 80-jährige Schweizer im Interview des Magazins "Sport Bild".

Blatter monierte, dass die Kompetenzen des FIFA-Präsidenten zukünftig stark eingeschränkt werden. So sage man am Ende seinem Nachfolger Infantino, dass er nur "der offizielle Grüß-Gott-August" sei.

Infantino hatte Blatter im Februar auf dem Kongress als FIFA-Chef abgelöst, Blatter ist indes wegen einer dubiosen Millionen-Zahlung an UEFA-Präsident Michel Platini für sechs Jahre gesperrt. Dagegen will er vor dem Internationalen Sportgerichtshof (CAS) vorgehen. Den Präsidenten zu suspendieren, sei eine falsche Interpretation des Disziplinar-Codes, so Blatter.

Der Ex-FIFA-Präsident wies zudem Vorwürfe zurück, mit der 6,7-Millionen-Euro-Zahlung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) an die FIFA im Jahre 2002 sei seine Wiederwahl finanziert worden. Das habe er gar nicht nötig gehabt. Nur seine erste Kandidatur gegen den damaligen UEFA-Präsidenten Lennart Johansson sei ein Risiko gewesen. "Danach wurde ich immer ohne Probleme von den Delegierten durchgewinkt. Ich musste keinen Wahlkampf machen, weil sie mich lange kannten."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.