Sport | Fußball 18.04.2012

Bayerns Traum vom Heimfinale lebt

© Bild: EPA

In die Wohlfühlstimmung nach dem Sieg gegen Real mischen sich auch vorsichtige Stimmen.

Wie  haben ein gefährliches Ergebnis, ein 1:0 für Real reicht" - nach dem 2:1-Heimsieg der Bayern im Halbfinal-Hinspiel versucht nicht nur Gold-Torschütze Mario Gomez auf die Euphorie-Bremse zu steigen. "Wir haben das Glück auf unserer Seite gehabt und fahren nicht chancenlos nach Madrid", meinte etwa Vorstands-Vorsitzender Karl-Heinz Rummenigge vorsichtig.

Dabei nimmt sich die Statistik aus Münchner Sicht vor der letzten Hürde auf dem Weg zum Heimfinale in Allianz-Arena einigermaßen gut aus: Ein Heimsieg im Hinspiel mit einem Tor Differenz reichte in 10 von 15 aller internationalen K.o.-Duelle letztendlich zum Einzug in die nächste Runde. Ging das Hinspiel mit 2:1 aus, ging sich der Aufstieg sogar in fünf von sieben Fällen aus.

Leidenschaft, Gier und Hunger

Aber: In gleich zwei Duellen mit Real Madrid war der Ein-Tor-Vorsprung nicht genug (1988, 2002). Und wenn das Rückspiel einer K.o.-Runde - unabhängig vom Hinspielergebnis - in Madrid stattfand, kam dreimal Real weiter und lediglich einmal die Bayern.

Aber Fußball ist eben nicht nur Statistik und so ist es nicht verwunderlich, dass sich die Bayern in ihrer Ausgangs-Position wohl fühlen. "Jetzt muss in Madrid der Gegner ein bisschen kommen, das spielt uns natürlich in die Karten", sagte Kapitän Philipp Lahm voraus.

Diese Ansicht teilte auch Ehrenpräsident Franz Beckenbauer. "Allein mit einem Sieg nach Madrid zu fahren, ist schon eine ganz andere Situation. Das ist für Real natürlich schwierig. Sie müssen offensiver spielen."

"Ich denke, insgesamt war das sehr verdient. Wir haben es am Ende geschickt über die Runden gebracht", meinte Trainer Jupp Heynckes und lobte seine Schützlinge. "In einem Champions-League-Halbfinale muss man Leidenschaft, Gier und Hunger zeigen, das haben meine Spieler heute gemacht."

Das Rückspiel in Madrid findet am 25. April statt.

Mehr zum Thema

  • Spielbericht

  • Hintergrund

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

Erstellt am 18.04.2012