Sport | Fußball 07.04.2012

Balotelli kommt nicht aus den Schlagzeilen

Manchester-City- Stürmer Mario Balotelli sorgte vor dem Schlager bei Arsenal für viel Aufregung in Englands Medien.

Es geht um ausgesprochen viel im Premier-League-Schlager am Ostersonntag zwischen Arsenal und Manchester City. Die Londoner müssen gewinnen, um im Kampf um einen fixen Startplatz in der Champions-League-Gruppenphase weiter gute Karten zu haben. Die Gäste müssen gewinnen, um im Titelkampf zu bleiben.

Handgreiflichkeiten

Bei Manchester City sorgte der exzentrische Stürmer Mario Balotelli in den letzten Tage für eine Schlagzeile nach der anderen. Zunächst war der Italiener im letzten Premier-League-Spiel gegen Sunderland (3:3) am vergangenen Samstag mit seinen Teamkollegen in einen Streit geraten, nachdem ihm diese die Ausführung eines Freistoßes verwehrt hatten. Danach soll es zu Handgreiflichkeiten in der Kabine mit Yaya Touré gekommen sein.

Zu Beginn der Woche erzählte Balotelli dann Journalisten, dass er Gast bei jener Prostituierten war, mit der sich auch schon Wayne Rooney vergnügt hatte. "Warum ich das verrate? Um Erpressungsversuchen zu entgehen", erklärte der 21-Jährige.

Am Donnerstag war Balotelli dann auch noch in einen Verkehrsunfall verwickelt. Er krachte mit seinem Bentley im Zentrum von Manchester in ein anderes Fahrzeug. Der italienische Teamspieler blieb dabei unverletzt, ein Fahrzeug-Insasse wurde hingegen vorsichtshalber in ein Krankenhaus gebracht.

"Ich kann verstehen, warum seine Teamkollegen aufgebracht sind. Wenn er mit mir in einer Mannschaft gespielt hätte, hätte ich ihn jeden Tag geschlagen", sagte ManCity-Coach Roberto Mancini über seinen Landsmann, dem er erst Anfang März eine 150.000-Euro-Geldstrafe (das entspricht einem Wochengehalt) aufgebrummt hatte.

Balotelli war damals in der Nacht vor dem Ligaspiel gegen die Bolton Wanderers vor einem Strip-Lokal fotografiert worden und hatte damit zum zweiten Mal in dieser Saison den vereins­internen Zapfenstreich überzogen. Im Spiel selbst hat er trotz der unprofessionellen Vorbereitung einen Treffer beim 2:0-Heimerfolg gegen den Abstiegskandidaten erzielt.

Verteidigung

Von den sportlichen Qualitäten des 21-Jährigen ist der umstrittene City-Trainer aber nach wie vor überzeugt. "In jedem großen Spiel hat er seine Leistung gebracht", erinnerte Mancini. Es fehle dem Angreifer nur an der nötigen Konzentration. "Daran arbeite ich mit ihm. Ich spreche mit ihm. Aber nicht täglich, denn sonst bräuchte ich selbst einen Psychologen", betonte der Italiener.

Für den Ex-Trainer von Inter Mailand ist Balotelli so etwas wie die Job-Versicherung: Vergangenes Wochenende verhinderte Balotelli mit zwei Treffern beim 3:3 gegen Sunderland die erste Heimniederlage des reichsten Klubs der Welt in der Premier League.

Heute wird ein Punkt im Londoner Emirates Stadium aber zu wenig sein, wenn Manchester City im Titelrennen mit Lokalrivalen Manchester United weiter eine Chance haben will.

( Kurier ) Erstellt am 07.04.2012