Philipp Zulechner verlässt die Austria nach nur einem Jahr.

© APA/HERBERT PFARRHOFER

Bundesliga
02/04/2015

Philipp Zulechner: Die Austria als neue Chance

Der 24-Jährige sieht den Wechsel nach Wien nicht als Rückschritt und möchte sich dort durchsetzen.

Ein Jahr nach dem Transfer von Grödig zum deutschen Erstligaverein Freiburg ist Philipp Zulechner zurück in der heimischen Fußball-Bundesliga. Bei der Wiener Austria will sich der vorerst bis Sommer ausgeliehene 24-Jährige nach einer schwierigen Zeit in Deutschland wieder ins Rampenlicht spielen. „Ich sehe es nicht als Rückschritt, sondern als Chance, sich neu zu beweisen“, sagte der Stürmer.

Der Wiener tritt aber ein schweres Erbe an, gilt es doch den zu RasenBallsport Leipzig abgewanderten Israeli Omer Damari, der im Herbst achtmal traf, zu ersetzen. „Ich lese nicht viel Zeitung, den Druck spüre ich nicht, weil er von der Mannschaft und vom Trainer nicht ausgeht“, betonte Zulechner. Er sei auch kein Mensch, der jemanden ersetzen wolle. „Wir sind sicherlich unterschiedliche Typen. Meine Stärken sind sicher andere, als die, die Damari hat“, weiß Zulechner.

Dessen ist sich auch Coach Gerald Baumgartner bewusst, der auf die „Schnelligkeit und Dynamik“ seines Neo-Stürmers baut. „Ich denke, wie er sich präsentiert, brennt er darauf wieder zu zeigen, welch guter Stürmer er ist“, hofft der Austria-Trainer auf ein erfolgreiches gemeinsames Frühjahr.

Druck macht er seinem neuen Hoffnungsträger aber nicht, und auch der Spieler selbst will sich, zumindest nach außen hin, keinen auferlegen. „Es geht nicht nur um mich, jeder Einzelne kann der Mannschaft helfen. Ich versuche mein Spiel zu spielen, meine Stärken zu forcieren und hoffe, dass es gelingt und ich meine Tore für die Austria machen werde“, sagte der Neo-Austrianer. Ein Torziel für das Frühjahr hat er sich sehr wohl gesetzt, das bleibt aber geheim.

Kurzes Vergnügen in der deutschen Bundesliga

In der aktuellen Saison brachte es Zulechner, auch krankheitsbedingt wegen eines tückischen grippalen Infekts, nur zu zwei Kurzeinsätzen in der deutschen Bundesliga. In der zweiten Mannschaft konnte er aber mit vier Toren in zehn Spielen in der Regionalliga Südwest, der vierten Leistungsstufe, durchaus aufzeigen. „Ich kann mir nichts vorwerfen, nicht unzufrieden sein, was meine Leistung angeht“, so Zulechner.
Damit, dass er sich vorerst im deutschen Oberhaus nicht wirklich durchgesetzt hat, kann der Ex-Grödiger leben. „Es hat halt nicht sein sollen. Ich blicke da nicht mit Reue zurück, sondern denke, dass ich da gestärkt davon rausgegangen bin, einiges dazugelernt habe und jetzt konzentriere ich mich voll auf die Aufgabe bei der Austria“, sagte Zulechner.

Bei den im Winter nur sechstplatzierten Wienern gilt es jetzt vor allem wieder Spielpraxis auf höchstem Niveau zu sammeln. „Bei mir geht es darum viele Einsatzminuten zu bekommen, viele Spiele zu machen und alles andere wird dann von alleine kommen“, will sich Zulechner nicht wirklich mit seiner weiteren Zukunft auseinandersetzen. Die Wiener haben jedenfalls nach dem Leihende im Sommer eine Kaufoption sowie eine weitere einjährige Leihoption mit Kaufoption im Sommer 2016.

Sollten Zulechners Leistungen in Österreich passen, wird er sich aber wohl auch wieder für eine Aufgabe in der deutschen Bundesliga empfehlen. „Ich denke schon, dass sie auch noch an mich glauben“, sagte der Stürmer über seinen Ex-Club Freiburg. Für den deutschen Tabellen-14., bei dem er noch bis Sommer 2017 unter Vertrag steht, traf er innerhalb eines Jahres in neun Spielen nur einmal.

Der Unterschied zwischen seinem alten und neuen Arbeitgeber seien nicht groß. „Von der Qualität her denke ich ist es kein Rückschritt. Ich glaube, dass Austria Wien auf jeden Fall auch in der deutschen Bundesliga standhalten könnte“, wagte Zulechner einen Vergleich. Die Liga an sich sei aber schon viel größer in Deutschland, was auch für die Medien gilt. „Die Medienwelt ist schon sehr brutal. Ich will nicht sagen, dass es mir zugutekommt, aber es wird mir auch nicht im Wege stehen“, sagte Zulechner.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.