Sport | Fußball 21.03.2012

Austria verliert in Mattersburg 0:2

© Bild: APA/HERBERT PFARRHOFER

Mattersburg war dem Titelanwärter aus Wien in allen Belangen überlegen und hätte noch höher gewinnen können.

Die Fans der Austria sind derzeit nicht zu beneiden. Die Veilchen blühen unter der Leitung von Ivica Vastic fußballerisch einfach nicht so richtig auf. Im Mattersburger Pappelstadion waren sie sogar so richtig welk. "Wir woll`n die Austria seh`n", skandierten die Fans kurz vor dem Pausenpfiff. Schon da hatten sie genug von der Darbietung ihres Teams.

Die Austria ist momentan ganz weit weg vom spielerischen Glanz. Nach vorne geht so gut wie nichts. Es fehlt der Mut, es fehlen die zündenden Ideen, es wird in die Breite gespielt, es wird das Risko gescheut.

Dabei waren die Mattersburger keine überragende Mannschaft, aber immerhin eine äußerst solide spielende, die sich auf ihre Stärken verlässt. Auf Kampfkraft und auf schnörkellosen Fußball, der aber immerhin auch nach vorne orientiert ist. Die Burgenländer befinden sich im Höhenflug. Sie stehen gut, sind kompakt und hatten mit Ilco Naumsoki den Spieler, der auch auf den Endzweck bedacht war.

Die frühe Führung der Mattersburger entstand aus Entschlossenheit und einer Verkettung Wienerischer Nachlässigkeiten. Erst spielte Ortlechner ins Out statt zu Suttner. Nach dem Einwurf hatte Margreitter bei einem Kopfball das Nachsehen gegen Bürger. Und dann lief auch noch Naumoski dem verzweifelt hinterherrutschendem Ortlechner davon und schoss zum 1:0 ein.

Ideenlos

Was machte die Austria? Nicht viel, denn es fiel ihr nicht viel ein. Nur ein Freistoß von Suttner sorgte für etwas Gefahr, und Leovac brachte den Stanglpass nicht an den eigenen Mann. Da hätte es aber schon 2:0 stehen können, doch Seidl traf nur die Latte. Nach Pass von Naumoski.

Vastic reagierte zur Pause und brachte Liendl für Holland sowie Simkovic für Leovac. Kurzfristig hatten die Wiener wieder mehr Ballbesitz, doch unter dem Strich schaute keine tolle Möglichkeit heraus. Ganz anders wieder die Burgenländer.

Da musste sich Lindner strecken, um einen Kopfball von Bürger zu erwischen. Das Ende der Wiener Hoffnungen auf einen Punkt kam durch eine Dummheit von Margreitter. Dieser hatte in Hälfte eins schon gelb wegen Ballwegschlagens gesehen, und beging in der 69. Minute noch ein dummes Foul.

Die Mattersburger haben im Frühjahr nach Salzburg nun schon den zweiten Titelaspiranten geschlagen und gegen Rapid einen Punkte geholt. Mit 13 Punkten sind sie beste Frühjahrsmannschaft, können aber heute noch von Salzburg eingeholt werden.

Mehr zum Thema

  • Abstimmung

  • Reaktion

  • Hauptartikel

Erstellt am 21.03.2012