Im Fokus: Mario Balotelli wird gern von Kameraleuten ins Auge gefasst.

© APA/CIRO FUSCO

Aussetzer
10/16/2013

Mario Balotelli sorgt für den nächsten Eklat

Italiens Enfant terrible attackierte einen Kameramann und provozierte mit Twitter-Meldungen.

Milans Stürmer-Star Mario Balotelli hat wieder einmal für einen handfesten Eklat gesorgt. Der 23 Jahre alte Nationalheld der Squadra Azzurra bei der EM 2012 in Polen und der Ukraine ging auf einen Kameramann los, der ihn bei seiner Ankunft in Neapel aufgenommen hatte.

Balotelli versuchte, dem Pressevertreter die Videokamera zu entreißen und diese zu Boden zu werfen. Dabei zerstörte er ein Mikrofon. Die Polizei musste eingreifen und Balotelli in den Mannschaftsbus zurückdrängen. Nach Angaben des Kameramanns griff Balotelli ihn grundlos an, laut italienischem Fußballverband wehrte er sich aber nur.

Wie auch immer. Der Angreifer vom AC Mailand sorgte jedenfalls auch mit provokanten Tweets für weiteren Zündstoff. Italiens Sportbibel, dieGazzetta dello Sport, hatte zuvor Balotellis Bereitschaft gelobt, mit der Nationalmannschaft den wegen der hohen Kriminalitätsrate berüchtigten Neapel-Vorort Quarto Flegreo zu besuchen. Das Fachblatt schrieb, dass „Super Mario“ zu einem neuen Symbol des Kampfes gegen die Camorra, den neapolitanischen Arm der Mafia, aufrücken könne.

Prompt reagierte der Spieler und twitterte: er besuche Quarto Flegreo, nicht weil er ein Anti-Camorra-Symbol sei, sondern „weil Fußball schön ist und jeder dort spielen soll, wo er will“. Seine Aussagen bei Twitter lösten wiederum Verärgerung im italienischen Fußballverband FIGC aus.

Wegen Kontakten zu Mafia-Bossen hatte Balotelli bereits vor drei Jahren Ärger bekommen. Laut Berichten der Polizei hatte der ehemalige Stürmer von Manchester City mit zwei Bossen der Camorra das berüchtigte Viertel Scampia in Neapel besucht. Der Spieler hatte sich im Juni 2010 mit den beiden Bossen Salvatore Silvestri und Biagio Esposito, Spitzenvertretern von zwei prominenten Camorra-Clans, fotografieren lassen.

Der Fall löste in Italien hitzige Diskussionen aus. Balotelli erwiderte damals, er habe nicht gewusst, dass seine Begleiter im Viertel Scampia Mafiabosse seien. „Ich wollte nur ein Viertel besuchen, von dem man wegen der Kriminalität viel spricht. Hier wurde unter anderem der Film ‚Gomorrah‘ gedreht. Ich wusste nicht, dass ich es mit Mafiosi zu tun hatte“, betonte der exzentrische Profi.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.