Sport | Fußball 05.12.2011

Aufregung bei Vienna und Sportklub

Die 26,4 Millionen Euro für Rapids Stadionsanierung wecken auch in Döbling und Dornbach Begehrlichkeiten.

Der Beschluss der Gemeinde Wien, Rekordmeister Rapid für die Sanierung des Hanappi-Stadions 26,4 Millionen Euro zu Verfügung zu stellen, hat an anderen Fußballstätten Wiens durchaus für Aufregung gesorgt.

So sorgte zum Beispiel Vienna-Manager Lorenz Kirchschlager mit dem Vorschlag einer gemeinsamen neuen Heimstätte für Vienna, Sportklub und die Vienna Vikings für Aufsehen. "Ich wollte damit bewusst provozieren, um eine Diskussion ins Rollen zu bringen", sagt Kirchschlager, der auf die ideale Location mit dem größten Naturstadion Europas auf der Hohen Warte verweist. Dass der Sportklub aus Dornbach nicht wegzudenken ist, ist dem Vienna-Manager aber sehr wohl bewusst.

Online-Petition beim Sportklub

Die Hernalser sind durch den Geldregen für Rapid ebenfalls auf den Geschmack gekommen. Mit der Online-Petition "Rettet den Sportclub-Platz" sammeln die Dornbacher Unterschriften für eine Sanierung ihrer baufälligen Heimstätte und hoffen, dass ihr Appell an die Wiener Landesregierung erhört wird.

Sport-Stadtrat Christian Oxonitsch berichtet hingegen von einem Gespräch mit der Klubführung der Dornbacher vor rund einem Jahr: "Damals haben wir vereinbart, dass uns der Sportklub ein Konzept für eine stufenweise Sanierung präsentiert. Bis heute habe ich davon aber nichts gehört oder gesehen."

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Ergebnisse

  • Spielbericht

  • Hintergrund

( Kurier ) Erstellt am 05.12.2011