Sport | Fußball 05.12.2011

Arnautovics Bekenntnis zu Bremen

© Bild: apa

Der Österreicher im Dienst der Hanseaten widerspricht den im Raum stehenden Wechselgerüchten.

Marko Arnautovic hat sich zu seinem Arbeitgeber bekannt und aufgekommene Meldungen über einen Transfer dementiert. "Das hast du wohl geträumt", raunzte der ÖFB-Legionär laut dem deutschen Fußball-Magazin kicker einen Reporter an, der auf angebliche Wechselabsichten Bezug genommen hatte. Der exzentrische Stürmer, der am Samstag in der Bundesliga mit seinem Tor zur 3:2-Führung die Weichen zum 5:3-Heimsieg gegen SC Freiburg gestellt hatte, will sich demnach in Bremen durchsetzen.

"Ich habe nie gesagt, dass ich weggehen möchte", erklärte der Stürmer. Ende vergangener Woche waren Spekulationen aufgekommen, Fred Rutten, sein früherer Coach in Enschede und nun bei SV Rieds Europa League-Gegner PSV Eindhoven tätig, würde an Arnautovic Interesse bekunden. Nun hat sich der 22-jährige Wiener im kicker deklariert, deutete auf die Raute auf seinem Werder-Dress und und sagte: "Ich trage dieses Wappen. Und dabei bleibt es auch."

Die Bewertung der "Ösis"

Arnautovic, der gegen die Freiburger in der 62. Minute beim Stand von 2:2 eingewechselt worden war und in seinem 27. Liga-Spiel zum vierten Mal getroffen hatte, erhielt vom kicker keine Bewertung, weil er zu kurz im Einsatz gewesen war. Die weiteren Österreicher, die am Wochenende in der dritten Liga-Runde gespielt hatten, waren bestenfalls Durchschnitt.

Andreas Ivanschitz und Christian Fuchs, die vor den Augen von ÖFB-Teamchef Assistent Manfred Zsak bei FSV Mainz gegen FC Schalke 04 je ein Tor erzielt hatten, bekamen nach dem 4:2 der Gäste jeweils einen "Dreier". Diese Note erhielt auch Emanuel Pogatetz nach dem 1:1 seiner Hannoveraner daheim gegen Hertha BSC. Martin Harnik (VfB Stuttgart) wurde nach dem Heim-0:1 gegen Bayer Leverkusen mit 4,5 bedacht.

Erstellt am 05.12.2011