Sport | Fußball 05.12.2011

Arnautovic im Berater-Wirrwarr

© Bild: apa

Einer von mindestens fünf Agenten des Bremers sucht einen Verein mit weniger "Schmusebedürftigkeit".

Marko Arnautovic hat wieder einmal für Schlagzeilen abseits des Rasen gesorgt.

Das deutsche Fachblatt kicker berichtete unter der Überschrift "Rätselraten um Arnautovic" von einem angeblichen Berater des Wiener Fußballers, der sich auf Vereinssuche befinden soll. Der Werder-Stürmer kam am Wochenende in der Bundesliga beim 0:1 in Leverkusen erst ab der 78. Minute zum Einsatz.

Mindestens fünf Interessensvertreter

Darüber, dass er nicht zur Startelf gezählt hatte, hielt sich der Legionär mit Klagen zurück. Dafür mache nun ein Agent Druck. Arnautovic denke an einen vorzeitigen Vereinswechsel, lasse Franjo Vrankovic von der Agentur firsteleven ISM anklingen. "Ich brauche einen Verein für Marko, der nicht so viel Wert auf die Schmusebedürftigkeit legt", sagte der Berater, der vorgibt, seit gut einer Woche den ÖFB-Teamspieler zu betreuen.

In Bremen wird bezweifelt, ob Vrankovic befugt sei, für Arnautovic zu sprechen. Manager Klaus Allofs wollte die Angelebenheit nicht kommentieren. Der 54-Jährige verhandelte in Sachen des Wieners bisher mit Rob Groener und Firat Aktas. "Es gibt mindestens fünf Kollegen, die Arnautovic verkaufen wollen. Alle wollen sich nun wichtig tun und geben sich als Interessensvertreter aus", sagte Aktas laut kicker. Arnautovic sei, so das Fachmagazin, ein Spielball im Geflecht unterschiedlicher Gruppen.

Doppelpack

Zumindest im Testspiel gegen den deutschen Zweitligisten FC St. Pauli am Dienstagabend konnte der Wiener auch sportlich auf sich aufmerksam machen. Der 22-jährige Stürmer traf beim 5:4-Sieg der Bremer vor 7.300 Zuschauern in Hamburg zweimal (30., 34.) und leistete die Vorarbeit zum 2:1 durch Marko Marin.

Neben ÖFB-Teamspieler Sebastian Prödl gab in der Innenverteidigung der Brasilianer Naldo ein vielbeachtetes Comeback. Der 28-Jährige hatte wegen schwerer Knieprobleme in den vergangenen 15 Monaten kein Spiel bestritten.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

Erstellt am 05.12.2011