Feierabend: Die Bayern durften sich zurecht freuen

© REUTERS/ALESSANDRO BIANCHI

Champions League
10/21/2014

7:1 - Die Bayern demütigen Totti und Rom

Die Münchner zerlegten AS Roma mit 7:1 und werden am Mittwoch von Papst Franziskus empfangen.

Immerhin hatten sie die schöneren Trikots. Italienischer Chic eben. Ansonsten hatte die AS Roma aber den Bayern gar nichts entgegen zu setzen. Die Münchener zerlegten die Italiener im Olympiastadion zu Rom mit 7:1. Erinnerungen an das WM-Halbfinale zwischen Deutschland und Brasilien (ebenfalls 7:1) wurden plötzlich sehr lebendig.

In der 10. Minute fand Gervinho eine Großchance vor, die Goalie Neuer vereitelte. Danach fand die Roma in der Offensive nicht mehr statt, Francesco Totti war Kapitän eines Schiffes, das allmählich unterging. Die Bayern-Tore brachte es zum Sinken. Die gastfreundlichen Römer luden die Bayern regelrecht zum Toreschießen ein. Robben bedankte sich bei Verteidiger Cole für dessen zweifachen Sekundenschlafes mit zwei Toren (9., 30.).

Die Roma-Defensive wurde zum Torso, das Mittelfeld überrant und der Angriff zu einem nicht existenten Element. Die Bayern machten sich einen Jux und spielten nach Belieben auf. Götze auf Müller, der mit der Ferse zurück auf Götze, der sich das Eck aussuchen kann. Danach wurde Lewandowski von den Roma-Verteidigern bestaunt, als er per Kopf traf. Müller verwandelte noch vor der Pause einen Elfmeter zum 5:0.

Noch höher führte an diesem Champions League-Abend Donezk, 6:0 gegen BATE Borisow.

Ciao Totti

Der Kapitän ging zur Pause duschen, Totti verließ die Kommandobrücke und tat sich den zweiten Durchgang gar nicht mehr an. Dabei gestaltete sich dieser für die Römer weit weniger demütigend. Weil die Bayern, als Sieger fest stehend, den berühmten Gang zurück schalteten und sich schon für die nächsten Aufgaben schonten. So kamen die Italiener zu guten Möglichkeiten, vor allem immer wieder Gervinho. Der traf zunächst die Stange, dann aus drei Metern Entfernung Torhüter Neuer. Beim dritten Anlauf klappte es dann, per Kopf erzielte er – wohl im Abseits stehend – das 1:5 (66.). Somit rettete er die Ehre der Roma, die kurzfristig aus Frust zu harten Bandagen griff: Torosidis hätte nach einer brutalen Attacke die Rote Karte sehen müssen.

Der eingewechselte Ribery machte das halbe Dutzend voll und erzielte mit einem schönen Heber das 6:1 (78.), kurz darauf traf der ebenfalls erst eingetauschte Shaqiri das 7:1 (80.). Nun war das WM-Halbfinale endgültig kopiert.

Souveräne Bayern

Übrigens war es der erste Sieg einer deutschen Vereinsmannschaft in Rom seit 1988! Damals hatte Dynamo Dresden mit dem heutigen Bayern-Sportdirektor Matthias Sammer die Roma (mit Rudi Völler) 2:0 geschlagen. Heute erhalten die Bayern und David Alaba, der gestern im Mittelfeld spielte, eine Audienz von Papst Franziskus. Trost bräuchten aber vielmehr die Römer.

Die Bayern stehen mit neun Punkten unangefochten an der Spitze der Tabelle und mit einem Bein in der nächsten Runde der Champions League. Den zweiten Platz werden sich Roma und Manchester City ausspielen.

Ungefährdete Siege feierten zwei andere Kaliber des europäischen Fußballs: Barcelona schlug Ajax Amsterdam durch Tore von Ramirez, Messi und Neymar 3:1, Chelsea schoss Marburg 6:0 von der Stamford Bridge. Schalke gewann gegen Sporting Lissabon 4:3, Österreichs Teamkapitän Christian Fuchs spielte nicht. Den höchsten Sieg des Champions-League-Abends feierte aber am Ende doch noch Donezk: 7:0 über Borisow.

Dienstag-Spiele

Gruppe E

ZSKA Moskau - Manchester City 2:2 (0:2)
Tore: Doumbia (65.), Natkho (86./Foul-Elfmeter); Aguero (29.), Milner (38.)
AS Roma - Bayern München 1:7 (0:5)
Tore: Gervinho (66.); Robben (9., 30.), Götze (23.), Lewandowski (25.), Müller (36./Elfmeter), Ribery (78.), Shaqiri (80.).

Gruppe F

APOEL Nikosia - Paris St. Germain 0:1 (0:0)
Tor: Cavani (87.)
FC Barcelona - Ajax Amsterdam 3:1 (2:0)
Tore: Neymar (7.)., Messi (24.), Sandro Ramirez (90.+4); El Ghazi (89.)

Gruppe G

FC Schalke 04 - Sporting Lissabon 4:3 (1:1)
Tore:
Obasi (34.), Huntelaar (51.), Höwedes (60.), Choupo-Mouting (90.+3/Elfmeter); Nani (16.), A. Silva (64./Foul-Elfmeter, 78.).
Gelb-Rot: Mauricio (33., Sporting). Schalke: Fuchs Ersatz.
Chelsea - NK Maribor 6:0 (3:0)
Tore: Remy (13.), Drogba (23./Elfmeter), Terry (31.), Viler (54./Eigentor), Hazard (77./Foul-Elfmeter, 90.).

Gruppe H

BATE Borisow - Schachtar Donezk 0:7 (0:6)
Tore: Teixeira (11.), Adriano (28./Elfmeter, 36., 40., 44., 82./Elfmeter), Douglas Costa (35.).
FC Porto - Athletic Bilbao 2:1 (1:0)
Tore: Herrera (45.), Quaresma (75.) bzw. Fernandez (58.)

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.