Sport | Fußball
12.12.2011

1:0 für Cruyff gegen Van Gaal

Der Ex-Bayern-Trainer darf vorläufig nicht zum Generaldirektor von Ajax Amsterdam berufen werden.

Im Machtkampf bei Ajax Amsterdam hat Johan Cruyff einen Teilsieg errungen. Ein Gericht in Haarlem entschied am Montag, dass die Berufung von Louis van Gaal zum Generaldirektor ebenso ausgesetzt werden muss wie die Ernennungen von Martin Sturkenboom und Danny Blind zu Interims-Direktoren. Vielmehr müssten die Personalien auf einer außerordentlichen Versammlung der Anteilseigner des niederländischen Rekordmeisters erst noch abgesegnet werden.

Aufsichtsratsmitglied Cruyff war vor Gericht gezogen, weil er sich bei der Verpflichtung des streitbaren Van Gaal von den übrigen vier Mitgliedern des Ajax-Gremiums übergangen fühlte. Die Ajax-Legende war von den zehn wichtigsten Jugendtrainern des Clubs unterstützt worden. "Das ist ein fantastisches Urteil", sagte Cruyff, der für die Urteilsverkündung extra aus Barcelona angereist war.

Cruyff und Van Gaal können sich nicht leiden. Cruyff hatte sich für Marco van Basten als neuen Generaldirektor ausgesprochen, ein Engagement Van Gaals hatte er bereits in der Vergangenheit stets strikt abgelehnt. Auch der zum Ende der Vorsaison beim FC Bayern München entlassene Van Gaal hatte eine Zusammenarbeit mit der niederländischen Fußball-Legende zuletzt ausgeschlossen. Bereits als Spieler, Trainer und Technischer Direktor hatte Van Gaal Aufgaben in Amsterdam inne gehabt.