Robert Lewandowski (li.) biss sich am Bayern-Kollegen Jerome Boateng die Zähne aus.

© APA/AFP/FRANCK FIFE

EURO 2016
06/16/2016

Deutsche und Polen sorgen für erste EM-Nullnummer

Eine schwache Partie mit zwei starken Defensivreihen endet mit einem gerechten Unentschieden.

Das Spitzenspiel der Gruppe C hat bei der Fußball-Europameisterschaft keinen Sieger gebracht. Deutschland und Polen trennten sich am Donnerstag vor 73.648 Zuschauern im Stade de France von St. Denis mit 0:0. Nach einer von Taktik geprägten ersten Halbzeit hatten nach der Pause beide Teams Chancen auf den Siegestreffer, der den vorzeitigen Aufstieg bedeutet hätte.

Damit halten Deutschland und Polen nach zwei Runden in der Gruppe C jeweils bei vier Zählern und liegen auf Achtelfinal-Kurs. Zum Abschluss der Gruppenphase am Dienstag reicht Deutschland (gegen Nordirland) und Polen (gegen die Ukraine) damit jeweils ein Remis zum Aufstieg.

Eines ist nach diesem Remis auch klar: Die Ukraine steht nach zwei Niederlagen schon jetzt als Gruppenletzter fest.

Deutschland - Polen in Bildern:

FBL-EURO-2016-MATCH18-GER-POL

FBL-EURO-2016-MATCH18-GER-POL

FBL-EURO-2016-MATCH18-GER-POL

FBL-EURO-2016-MATCH18-GER-POL

Germany v Poland - EURO 2016 - Group C

Germany v Poland - EURO 2016 - Group C

Germany v Poland - EURO 2016 - Group C

Germany v Poland - EURO 2016 - Group C

Germany v Poland - EURO 2016 - Group C

FBL-EURO-2016-MATCH18-GER-POL

Umstellungen

Beide Trainer stellten ihre Mannschaften trotz Auftaktsiegen um. Deutschlands Jogi Löw brachte den genesenen Mats Hummels statt Shkodran Mustafi, der beim 2:0 über die Ukraine den Führungstreffer erzielt hatte. Im polnischen Tor ersetzte Lukasz Fabianski den verletzten Wojciech Szczesny, zudem kam Kamil Grosicki für den 19-jährigen Bartosz Kapustka in die Elf.

Deutschland, das erstmals seit der Terrornacht vom 13. November 2015 mit 130 Todesopfern ins Stade de France zurückkehrte, hatte von Beginn weg viel Ballbesitz. Kroos und Co. kombinierten bis 20 Meter vor dem Tor, doch den entscheidenden Pass fing die dicht gestaffelte Abwehr der Polen meist ab. Mario Götze per Kopf (4.) und Jonas Hector (6.) sorgten noch für die meiste Gefahr in der ersten Hälfte.

Die Polen wurden nur selten und ansatzweise gefährlich, vor allem, wenn Robert Lewandowski seine Beine im Spiel hatte. Deutschland-Torhüter Manuel Neuer wurde in der ersten Hälfte allerdings kein einziges Mal geprüft.

Milik und Özil mit besten Chancen

Nach der Pause kam aber endlich mehr Leben ins Spiel. Deutschland dominierte weiter die Partie, die Polen allerdings wurden bei ihren Kontern mehrmals brandgefährlich. Gleich in den ersten Minuten vergab zunächst Arkadiusz Milik per Kopf knapp (46.), im Gegenzug scheiterte Götze an Fabianski (47.). Milik hatte neuerlich die Führung für die Polen auf dem Fuß, traf aber am Elfer den Ball nicht (69.). Özil antwortete mit einem Schuss, den Fabianski bravurös über die Latte lenken konnte.

Polen hält damit nach dem 21. Duell mit Deutschland weiter bei nur einem Sieg, hat aber einen wichtigen Punkt geholt, um erstmals die K.o-Runde einer EURO zu erreichen.

Boateng: "Offensiv hat viel gefehlt"

Mats Hummels: "Wir haben es nicht geschafft, das Spiel zu kontrollieren, was eigentlich unsere Stärke ist. Die Polen haben uns öfter in schwierige Situationen gebracht. In der zweiten Halbzeit hatten wir schon einen Haufen Glück. In einigen Momenten hat nach vorn ein bisschen die Präzision gefehlt. Wenn es ein Risiko bei mir gegeben hätte, dann hätte ich nicht gespielt. Ich habe jetzt nicht so viel trainiert. Ich bin sehr froh, dass ich spielen durfte. In den letzten Minuten hat ein bisschen die Kraft gefehlt, auch ein bisschen der Rhythmus."

Jérôme Boateng: "Wir können froh sein, dass wir 0:0 gespielt haben. Wir haben kein Eins-zu-Eins-Duell in der Offensive gewonnen. Wir haben uns als Mannschaft gut defensiv verhalten, besser als gegen die Ukraine. Aber offensiv hat viel gefehlt."

Toni Kroos: "Es hat einfach ein bisschen was gefehlt, die Bälle waren zu einfach weg. Wir haben defensiv ordentlich gespielt, die Polen hatten vielleicht eine große Chance. Aber vorn fehlte einfach was. Wir müssen jetzt das letzte Gruppenspiel gewinnen und als Erster durchkommen. Dann sehen wir weiter."