Hal Robson-Kanu bejubelt sein Führungstor.

© APA/AFP/PAUL ELLIS

Sport | Fußball-EM
07/01/2016

Wales - Belgien: Der Ticker zum Nachlesen

Gesucht: Portugals Gegner im Halbfinale der EURO 2016.

Wales - Belgien 3:1 (1:1)

Lille, Stade Pierre Mauroy, SR Skomina (SLO)
Tor: Williams (30.), Robson-Kanu (55.), Vokes (86.) bzw. Nainggolan (13.)

Wales - Belgien: Der Ticker zum Nachlesen

Wir danken fürs Mitlesen und freuen uns auf morgen. Deutschland - Italien. Muss man mehr dazu sagen?

Hier geht's zum Spielbericht.

AUS. SCHLUSS. VORBEI. Wales steht sensationell im Halbfinale.

90+3. Hennessey packt zu und gibt den Ball nur ungern wieder her.

90+2. Verzweiflungsschuss von Hazard aus der Distanz. Es fehlt bereits der Glaube.

90. Noch drei Minuten.

90. Aaron Ramsey bekommt den verdienten Applaus. Für ihn kommt für die letzten Momente Collins.

89. Die walisischen Fans auf den Rängen feiern. Die können's wahrscheinlich kaum glauben.

Das Waliser Fußballmärchen geht weiter. Das werden sie sich doch nicht mehr nehmen lassen.

TOOOOR für Wales. Chris Gunter flankt bei einem der wenigen Entlastungsangriffe zur Mitte, Sam Vokes steigt in der Mitte hoch und köpfelt ins lange Eck.

84. Schiedsrichter Skomina pfeift jetzt sehr großzügig. Nach Foul an Nainggolan hätte es auch Elfmeter für Belgien geben können.

81. Die Belgier drücken die Waliser in die eigene Hälfte. Es fehlt aber an zwingenden Chancen.

79. Schöne Bewegung von Lukaku am Abwehrspieler vorbei. Ist von Davies nur mit einem Foul zu stoppen. Der Schiri sieht das anders. Kein Freistoß.

78. Mal etwas Entlastung für die Waliser. Dauert aber nicht lang.

77. Und schon wieder, richtig, Fellaini: Witsel rutscht aber an der Kopfballablage vorbei. Die Belgier probieren es jetzt mit hohen Bällen auf den Mann mit der auffälligen Frisur.

76. Diesmal rettet Davies schon VOR Fellaini.

75. Wieder kommt Fellaini zum Kopfball. Dass keiner seiner Kollegen lauert, ärgert ihn gewaltig.

74. Fellaini mit der Riesen-Kopfballchance. Der Wuschelkopf köpfelt aus kurzer Distanz aber daneben.

74. Vor dem Turnier wurde immer wieder von "gefährlichen Außenseitern" gesprochen. Wales wurde da gennant. Oder Österreich.

Fällt Marc Wilmots noch was ein?

71. De Bryne mit dem Stanglpass. Die Waliser retten erst in letzter Sekunde.

70. Falls wer nicht aufgepasst hat: Der Sieger trifft im Halbfinale auf Portugal.

68. Ob bei tipp3 schon erste Einsätze auf ein Endspiel Wales - Island eingehen?

67. Irgendwie scheint bei dieser EURO alles möglich zu sein. Vielleicht gewinnt sogar Deutschland gegen Italien.

66. Wales-Kapitän Williams ist ja Innenverteidiger, wie wir alle wissen. Der hatte soeben seine - mindestens - vierte Torchance.

64. De Bruyne versucht's mit einem Freistoß aus rund 30 Metern. Kein Problem für Hennessey.

63. Wales is on fire.

61. Williams hat die Chance auf das 3:1. Belgiens Keeper Courtois lässt nach einem Eckball den Ball aus, Williams ist aber wohl zu überrascht.

60. Gerüchten zu Folge sind in Cardiff vor wenigen Minuten Unmengen an Bier verschüttet worden.

59. Jetzt wird's richtig schwer für die Belgier.

Hätte man dem Torschützen freilich niemals so leicht machen dürfen.

55. TOR für Wales. Robson-Kanu nimmt sich den Ball nach Flanke von Ramsey im Strafraum perfekt an, lässt mit einem Fersentrick die ganze Abwehr aussteigen und schließt perfekt ab. Super Tor des Stürmers vom FC Reading.

52. Williams rettet vor Lukaku.

52. Wie in der ersten Halbzeit: Die Wilmots-Elf kommt stark aus der Kabine, drängt die Waliser in die Defensive.

50. Die Belgier legen ganz schön los hier. Hazard zieht von links nach innen und will den Ball ins lange Eck schlenzen. Es fehlte nicht viel.

49. De Bruyne macht den Haken nach innen und zieht mit seinem schwächeren Linken ab. Knapp drüber.

48. LUKAKU. Perfekte Flanke von Meunier, Lukaku kommt völlig frei zum Kopfball, setzt ihn aber am langen Eck vorbei. Der muss aufs Tor kommen.

47. Die Belgier müssen wieder Zugriff finden.

46. Weiter geht's.

In Cardiff - beim Public Viewing - ging's beim Tor der Waliser übrigens so richtig zur Sache. Grandiose Bilder.

Roman Mählich hat vor dem Spiel auf 1:1 getippt. Wir hoffen mal, dass er nicht recht behält. Torlose Halbzeiten gab's schon genug bei dieser EURO.

Die Belgier haben stark angefangen, aber auch stark nachgelassen. Nach Nainggolans Führungstor sah alles noch perfekt aus für die Wilmots-Elf, dann verlor man aber den Faden. Und die Waliser fanden ihn. Mit Fortdauer der ersten Halbzeit kam Wales immer besser ins Spiel und letztlich auch völlig verdient zum Ausgleich. Sogar die Führung wär' schon möglich gewesen.

PAUSE.

45. Wieder ein wunderbarer Angriff der Waliser. Ramsey mit der Flanke auf Robson-Kanu, aber letztlich kein Problem für Courtois.

44. Williams am Kopfball hindern - schreibt sich wohl leichter als es in der Praxis ist.

43. Wieder kommt Williams zum Kopfball. Jetzt müssen sie sich das langsam mal merken, die Belgier, dass man den nicht köpfeln lassen sollte.

42. Jetzt probiert's mal Ramsey mit einem Distanzschuss. Abgefälscht. Eckball.

41. Spielerische Vorteile für die Mannen von der Insel waren ja eigentlich nicht zu erwarten.

40. Und die Belgier? De Bruyne, Hazard und die anderen Offensivkünstler sind nach einer starken Anfangsphase ziemlich untergetaucht.

39. Die Waliser haben sich reingekämpft in dieses Match, vom frühen Rückstand nicht aus dem Konzept bringen lassen.

37. Marc Wilmots, Teamchef der Belgier, sieht grad so gar nicht zufrieden aus.

36. Von Belgien müsste jetzt etwas mehr kommen.

34. UNWIDERSTEHLICHER Antritt von Gareth Bale. Vier Belgier können den Bale-Express nicht stoppen. Courtois pariert.

32. Der Ausgleichstreffer hat sich etwas abgezeichnet, die Waliser haben mehr und mehr die Initiative übernommen.

30. TOR für Wales. Die Belgier vergessen bei einem Eckball VÖLLIG auf Wales-Kapitän Ashley Williams, der unbedrängt einköpfeln kann.

29. Die Waliser werden gefährlicher. Nach Ballverlust von Nainggolan kann Robson-Kanu im Strafraum der Belgier erst vom zurückgeeilten De Bruyne gestoppt werden.

26. RIESENAUSGLEICHSCHANCE! Starker Angriff der Waliser. Ramsey bringt den Ball perfekt zur Mitte, Neil Taylor scheitert aber an Belgiens Keeper Courtois. Absolute Glanzparade.

25. Hazard geht zu Boden und nimmt vorsorglich gleich mal den Ball in die Hand. Der Schiedsrichter wollte aber weiterspielen lassen. Hätte Gelb für Hazard geben müssen.

24. Nächste Gelbe für Wales. Chris Gunter begeht das taktische Foul an De Bruyne. Keine andere Wahl für den Schiedsrichter.

22. Die Belgier haben sich seit der Auftaktpleite gegen Italien (0:2) von Spiel zu Spiel steigern können. Und auch heute schaut das bislang gut aus.

22. Der Treffer war übrigens bereits das vierte Weitschusstor für Belgien im Turnierverlauf. Absoluter Bestwert.

19. Gareth Bale nimmt mal Fahrt, sein Pass, der für Robson-Kanu gedacht war, misslingt aber völlig.

18. Dieses Match macht deutlich mehr Spaß als das gestrige. Aber gut, es spielt ja auch nicht Portugal.

16. Kleine Anekdote zum Torschützen: Radja Nainggolan ist jener Mittelfeldmotor der Belgier, der immer ein Hotelzimmer mit Balkon bekommt, weil er Raucher ist. Wenn man so schießen kann...

15. Hennessey im Tor der Waliser war sogar noch dran, einen Vorwurf kann man ihm aber keinen machen.

15. Wales liegt zum ersten Mal im Turnierverlauf zurück.

12. TOR für Belgien. Radja Nainggolan zieht aus der Distanz ab und trifft aber sowas von genau ins Kreuzeck. Was für ein Hammer. Absolutes Traumtor.

10. Bale macht's alleine - auch mangels Unterstützung - und schießt ans Außennetz. So kann's weitergehen. Flotte Partie.

9. Belgiens Coach Mark Wilmots schaut etwas fassungslos.

8. Der Triple-Chance ging ein wirklich schöner Angriff über De Bruyne und Lukaku voraus. Das hätte die Führung sein müssen.

7. UNGLAUBLICHE BILLARD-CHANCE für die Belgier. Gleich drei Belgier kommen im Strafraum nach einem blitzschnellen Angriff zum Schuss, immer ist ein walisisches Bein dazwischen und wehrt ab.

5. Da gibt's auch schon die erste Gelbe: Ben Davies sieht sie nach Foul an De Bruyne.

5. Mal schauen, was der Rasen nach den Regenfällen heute hergibt.

3. Die Belgier wollen Wales sofort unter Druck setzen, stehen hoch, attackieren früh.

1. Los geht's.

Es schüttet seit Stunden in Lille. Vorteil Wales?

Die Spieler kommen auf den Rasen. Erst noch die Hymnen, dann geht's los.

Und die Waliser: Agieren in einem 3-5-2 System. Im Tor Hennessey, davor eine Dreierabwehr mit Davies, Williams und Chester. Links außen Gunter, rechts außen Taylor. Zentral im Mittelfeld Ramsey, Ledley und Allen. Ganz vorne Robson-Kanu und Gareth Bale.

Die Belgier treten in einem 4-5-1 System an. Im Tor natürlich Chelsea-Keeper Courtois. Davor eine Viererkette von links nach rechts mit J. Lukaku und Denayer, die den gesperrten Vermaelen und den verletzten Vertonghen ersetzen, Alderweireld und Meunier. Eine Doppelsechs mit Witsel und Nainggolan. Auf den Flügeln links Eden Hazard und rechts Carrasco. Kevin De Bruyne als zehn im Mittelfeld der Spielgestalter und davor als Solospitze Romelu Lukaku.

Schiedsrichter ist der Slowene Damir Skomina.

Gute Nachrichten für alle Belgien-Fans: Superstar Eden Hazard, der zuletzt angeschlagen war, steht in der Startelf. Hazards Ausfall wäre ein Riesen-Schwächung für die "Roten Teufel" gewesen. Der Chelsea-Spieler ist in absoluter Topform, war im Turnierverlauf der stärkste Belgier.

Wir haben übrigens ein paar der besten Fan-Bilder dieser EURO gesammelt. Sehr unterhaltsam:

Im Stadion ist nicht mehr jeder entspannt.

Für die Belgier ist es die erste EURO-Teilnahme seit dem Heimturnier im Jahr 2000, das man gemeinsam mit den Niederlanden veranstaltete. Damals scheiterte man bereits in der Vorrunde.

Und auch bei dieser EURO ist Gareth Bale bislang der alles überragende Waliser, führt mit drei Treffern die Torschützenliste an.

Die beiden Teams sind übrigens schon in der Qualifikation für diese EURO aufeinander getroffen. Während das Hinspiel torlos endete, schoss Superstar Gareth Bale die Waliser im Rückspiel in Cardiff zu einem 1:0-Sieg. Sieben von elf Toren der Waliser in der Quali gingen auf das Konto von Bale.

Mehr als 150.000 Belgier unterstützen ihre "Roten Teufel" heute in Frankreich, 12.000 davon im Stadion.

Walisische Fans sitzen fest

Für viele walisische Fans ist die Anreise heute zur frustrierenden Angelegenheit geworden. Zahlreiche von ihnen stecken wegen technischer Probleme im Eurotunnel fest. Sie werden die Begegnung in Lille möglicherweise komplett verpassen. Die nordfranzösische Stadt liegt etwa 100 Kilometer von Calais entfernt.

Bereits am Vormittag hatten sich am Eingang des Tunnels auf englischer Seite lange Staus gebildet, da ein Zug im Tunnel halten musste. Die Betriebsleitung teilte mit, dass es beim Einchecken eine Wartezeit von einer Stunde und bei den Zugabfahrten zu Verspätungen von bis zu fünf Stunden komme. Danach wurden Sonderzüge eingesetzt. Fans sprachen in einem BBC-Bericht von einem "kompletten Chaos" und einem "Albtraum".

Das Viertelfinale gegen Belgien ist für Wales das größte Spiel der Verbandsgeschichte nach dem WM-Viertelfinale 1958 in Schweden.

Was sich Optimisten vom heutigen Spiel erwarten: Einen unterhaltsamen Schlagabtausch zwischen den bisher torgefährlichsten Teams der EURO.

Was sich Pessimisten erwarten: Portugals Halbfinal-Gegner.

Wir werden Sie auch heute wieder mit allerhand Wissenswertem durch den zweiten Viertelfinal-Abend der EURO 2016 begleiten.

Hallo und herzlich willkommen zum heutigen Liveticker.