Antoine Griezmann traf doppelt.

© APA/AFP/BORIS HORVAT

EURO 2016
07/07/2016

Frankreich nach Sieg über Deutschland im EM-Finale

Antoine Griezmann schießt den Gastgeber ins Endspiel gegen Portugal.

Sie grinsten, sie feierten mit dem Schlachtruf der isländischen Fans („Huh“), sie konnten ihr Glück kaum fassen, sie brachten das Stade Vélodrome zum Kochen. Kein Wunder, denn der Fluch der Jahrzehnte wurde gebannt, Frankreich gewann in Marseille zum ersten Mal seit 1958 wieder ein Turnier-Spiel gegen Deutschland. Es war das erste Duell der beiden Länder überhaupt bei einer EM. Für Weltmeister Deutschland war es nach 50 Jahren die erste Niederlage gegen einen Veranstalter eines Großereignisses.

Es war ein bitterer Abend für die Deutschen, zumal sie weite Teile der Partie beherrschten. Joachim Löw schickte eine Viererabwehr ins Duell mit den Franzosen, dazu Can zu Kroos und Schweinsteiger im Zentrum, Draxler flitzte über den Flügel. Zehn Minuten benötigte Deutschland, um sich selbst, Ruhe und Kontrolle im Spiel zu finden.
Starke DeutscheFrankreich legte los wie die Feuerwehr, Griezmann prüfte nach schöner Kombination mit einem Schuss Neuers Aufmerksamkeit, sie war vorhanden. Hellwach waren in Folge auch seine Vorderleute, die die restliche Hälfte druckvoll und ballsicher agierten, die sehr tief verteidigenden Franzosen unter Druck setzten und auch zu Chancen kamen.

Einziges Manko: Man ging nicht in Führung. Dabei hatten sie gute Möglichkeiten, Müller gleich doppelt, Can mit einem Schuss, den Goalie Lloris mit Können entschärfte (14.). Deutschland verfolgte einen klaren taktischen Plan, das französische Spiel blieb Stückwerk und brachte meist nur dann Gefahr hervor, wenn Griezmann aufs Tempo drückte. Nur einmal setzte sich Giroud gegen Boateng durch, lief allein auf Neuer zu, wurde in letzter Sekunde aber von Höwedes gestoppt (42.). Der Spielverlauf wurde in der Nachspielzeit auf den Kopf gestellt, weil Schweinsteiger bei einem Kopfballduell die Hand zu Hilfe nahm. Elfmeter, Griezmann verwertete zum durchaus glücklichen 1:0 (45.).

Die Entscheidung

Führung und Pause taten den Franzosen sichtlich gut, mit mehr Selbstvertrauen gingen sie in Folge zu Werke und weckten ihre Offensivgeister. Giroud hatte eine gute Möglichkeit, Boatengs satanische Ferse verhinderte ein weiteres Tor. Als Boateng nach einer Stunde ausfiel, wendete sich das Glück endgültig von den Deutschen ab.

Eine Verkettung von Fehlern von Höwedes und Kimmich leitete das 2:0 der Franzosen ein. Pogba flankte, Neuer wehrte ab, jedoch genau zu Griezmann, der die Chance dankend annahm – 2:0 (72.).

Mit mehr Verzweiflung als Hoffnung versuchte Deutschland noch alles für den Ausgleich, Kimmich traf die Stange, Draxler, Sané und noch einmal Kimmich nur knapp das Tor nicht.

Der Weltmeister wird somit nicht Europameister, diesen Titel spielen sich am Sonntag Frankreich und Portugal aus.