Sport | Fußball-EM
07.07.2016

Jubel-Kopie der Franzosen erregt die Gemüter

"Ihr habt uns besiegt, aber findet doch eure eigene Art zu feiern."

"Hu! Hu! Hu!" Es ist DAS Jubelritual dieser Europameisterschaft, stammt aus jenem Land, dem seit diesem Turnier ganz Fußball-Europa zu Füßen liegt.

Und das nicht nur wegen der isländischen Auftritte auf dem Rasen, sondern auch wegen ihres beeindruckenden Jubels, der an Schlachtrufe der Wikinger oder auch den neuseeländischen Kriegstanz Haka erinnert.

Bilder und Videos davon - egal ob direkt aus den Stadien in Frankreich oder vom Public Viewing in Reykjavik - gingen um die Welt.

Ausgedacht hat sich das fast bedrohlich wirkende Ritual der Fanverband "Tolfan" (Anm.: die Zwölf - für den zwölften Mann) - kurz nachdem Lars Lagerbäck die Nationalelf als Trainer übernommen hatte.

Wer gedacht hatte, dass es mit dem Ausscheiden der Isländer gegen Frankreich auch das Jubelritual bei dieser EURO nicht mehr zu sehen geben würde, der irrte. Den Franzosen scheint das nämlich so gut gefallen zu haben, dass sie ihren Sieg über Deutschland ebenfalls auf diese Weise feierten.

"Jesus Christus, Frankreich...ihr habt uns besiegt, aber findet doch eure eigene Art zu feiern", schrieb "Icelandic Football" - nicht ohne den Tweet mit dem Hashtag "beschämend" zu versehen.

Dahinter steckt zwar nicht der isländische Fußballverband, aber zwei isländische Sportjournalisten. Und mit über 10.000 Followern ist die Seite äußerst populär.

Der Tweet wurde innerhalb kürzester Zeit Tausende Male retweeted und favorisiert.

Update: Deutlich entspannter reagierte der Fußballverband Islands. "Schön zu sehen, dass Frankreich unserem Gesang die Ehre erweist! Auch wenn es niemand besser kann als Island", hieß es auf Twitter.

Frankreichs Star Paul Pogba sprach den Isländern am Tag nach dem Halbfinale gegen Deutschland auf Instagram seinen Respekt aus - und bedankte sich für das "tolle, inspirierende Ritual".

Im Internet gab's dennoch viel Kritik. Eine Auswahl: