Sport
09.03.2018

Frühjahresstart: Fahrplan für den Liga-Dschungel

In der Ostliga sind heuer vor dem Auftakt ins Frühjahr besonders viele Fragen offen.

Mit zwei Wochen Verspätung startet die Ostliga ins Frühjahr. Der Schnee ist weg, die Fragen sind geblieben.

Ein KURIER-Fahrplan:

Wer steigt auf?
Die ersten drei. Wobei auch ein schlechter platziertes Team nachrücken könnte, weil Ebreichsdorf (derzeit 2.) nicht rauf will. In die neue 2. Liga wollen Horn, Amstetten, Karabakh (mit neuem Spielort Schwechat) und Austrias Amateure. Rapid II (derzeit 5.) würde den Aufstieg annehmen, wenn er "passiert".

Warum will die Bundesliga mehr Aufsteiger?
Weil es aus der Westliga vermutlich keinen Aufsteiger in die 2. Liga gibt. Um trotzdem die angepeilte 16er-Liga zu schaffen, sollen aus der Ost- und Mitte-Liga je vier Klubs rauf. Die Landesverbände legen sich (noch) quer, Zweierteams als Extra-Aufsteiger könnten die Lösung sein.

Wer steigt ab?
Zu Saisonbeginn wurde eine "Lex Schwechat" erlassen: Die Schwechater sollten nicht zum dritten Mal in Folge Letzter werden und doch oben bleiben. Nach dem Zwangsabstieg der Vienna im Winter (in die 5. Liga) ist der Fixabsteiger plötzlich Vergangenheit: Schwechat (schon wieder Letzter) ist gerettet, weil die Landesverbände auch ab Sommer 16 Vereine in der Ostliga wollen.

Allerdings hätte neben den drei Landesliga-Meistern auch ein vierter Aufsteiger ausgespielt werden können. Durch eine ursprünglich angedachte Relegation der Zweiten aus den Landesligen.

Dürfen die Mattersburg Amateure in die Ostliga?
Im Sommer musste der Burgenland-Meister aufgrund der (nun aufgehobenen) Amateure-Beschränkung in die Relegation und scheiterte an den SKN Juniors. Heuer ist Mattersburg II wieder Erster – und dürfte nun direkt rauf.