epa03726989 Novak Djokovic of Serbia reacts after winning his third round match against Grigor Dimitrov of Bulgaria at the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 01 June 2013. EPA/YOAN VALAT

© APA/YOAN VALAT

French Open
06/01/2013

Nadal und Djokovic steuern auf Halbfinalduell zu

Tommy Haas setzt sich in einem Marathonmatch und nach 13 Matchbällen gegen John Isner durch.

Der Serbe Novak Djokovic und der Spanier Rafael Nadal streben weiter einem Halbfinal-Duell bei den Tennis-French-Open entgegen. Die beiden setzten sich am Samstag in Runde drei ohne Satzverlust durch und stehen damit im Achtelfinale. Djokovic (1) feierte gegen den Bulgaren Grigor Dimitrow (26) mit einem 6:2,6:2,6:3 seinen 500. Karriere-Sieg, Nadal (3) setzte sich gegen den Italiener Fabio Fognini (27) 7:6(5),6:4,6:4 durch.

Djokovic revanchierte sich mit dem glatten Erfolg über den "Baby-Federer" für die überraschende Niederlage gegen Dimitrow zuletzt in Madrid. "Ich habe das ganze Match über gut und konzentriert gespielt", zeigte sich Djokovic mit sich zufrieden. Um den Einzug ins Viertelfinale trifft der Weltranglisten-Erste auf Philipp Kohlschreiber (16), der Deutsche setzte sich im letzten Match des Tages gegen den Rumänen Victor Hanescu 6:0,7:6(0),6:1 durch.

Nadal gab zwar anders als in den ersten beiden Runden keinen Satz ab, hatte aber auch diesmal Mühe. Auf dem Weg zu seinem möglichen achten Triumph in Roland Garros kämpfte er sich im ersten Satz nach Aufschlagverlusten noch ins Tiebreak, das er knapp gewann. Davon lässt sich der Iberer aber nicht beunruhigen. "Wenn ich an 2011 zurückdenke, hatte ich da in der ersten Woche noch mehr Probleme." Nadal bekommt es als nächstes mit dem Japaner Kei Nishikori zu tun. "Da muss ich umschalten, dynamischer spielen."

Marathonmatch

Das Match des Tages lieferten Tommy Haas (12) und John Isner (19). Der 35-jährige Haas setzte sich nach einem über mehr als viereinhalb Stunden dauernden Spiel mit seinem 13. (!) Matchball 7:5,7:6(4),4:6,6:7(10),10:8 durch. Im fünften Satz wehrte er zudem selbst einen Matchball ab. Es ist das dritte Paris-Achtelfinale für den "Evergreen" nach 2002 und 2009. Gegen Michail Juschnij hat er nun gute Chancen, erstmals die letzten acht zu erreichen. Der Russe schaltete allerdings den Serben Janko Tipsarevic (8) glatt aus.

Ende des vierten Satzes war Haas gegen Isner der Verzweiflung nahe gewesen. Bei einer 6:5-Führung besaß er die ersten neun Matchbälle gegen den servierenden Isner. Der 2,06 m lange US-Boy mit der weißen Basketballkappe bewies jedoch eiserne Nerven und donnerte seine ersten Aufschläge konstant auf die Rückhandseite von Haas. Drei Matchbälle wehrte er mit Assen ab.

Der folgende Tiebreak verlief für Haas nicht minder unglücklich. Nach zwei weiteren Matchbällen als Rückschläger hatte er endlich die erste Chance bei eigenem Aufschlag - und servierte einen Doppelfehler. In Satz fünf schien Haas mit Kräften und Nerven am Ende, geriet mit 0:3 in Rückstand. Doch nach einer Aufholjagd brachte letztlich ein Rückhand-Outball Isners die Entscheidung. "Leider musste einer verlieren", sagte Haas. "Es war eine große Achterbahnfahrt und wird eines der besten Matches sein, um sich später daran zu erinnern."

Bei den Damen musste Ex-Wimbledonsiegerin Petra Kvitova (7) das Drittrunden-Aus hinnehmen, die Tschechin verlor gegen die US-Amerikanerin Jamie Hampton 1:6,6:7(7). Mit Samantha Stosur (9) verpasste eine weitere Spielerin mit einstelliger Setzung das Achtelfinale, die Australierin hatte gegen die Serbin Jelena Jankovic (18) mit 6:3,3:6,4:6 das Nachsehen. Hampton und Jankovic treffen nun aufeinander.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare