Sport | Formel-1
22.02.2018

Mercedes W09: Der Silberpfeil, den alle jagen

Am Donnerstag präsentierte Fahrer- und Konstrukteursweltmeister Mercedes seinen neuen Rennwagen für die Formel 1.

Wenn der Weltmeister sein neues Arbeitsgerät präsentiert, dann ist stets mit regem Andrang zu rechnen. So auch bei der am Donnerstag erfolgten Präsentation des neuen Formel-1-Mercedes, mit dem der deutsche Rennstall den fünften Doppel-Titel in Folge in Angriff nehmen will. In Silverstone spulte der Mercedes seine ersten Runden ab.

Wie schon im Vorjahr werden auch 2018 der britische Weltmeister Lewis Hamilton und der Finne Valtteri Bottas ins Steuer greifen. Der neue Mercedes W09 stellt wenig überraschend keinen Neuanfang, sondern vielmehr eine Evolution seines erfolgreichen Vorgängers dar. Wie schon 2017 baut Mercedes - als bisher einziges Team - auf eine abgerundete Nase ohne die oft als "Stummel" bezeichnete vorspringende Crash-Struktur.

Im Bereich rund um das Cockpit setzt der Weltmeister auf ein eher konservatives Flügellayout, auffällig sind vor allem die großen Windabweiser hinter den Rädern, die deutlich prominenter ausfallen als etwa bei Red Bull. Ein deutlich größerer Lufteinlass über dem Fahrer soll den durch den Kopfschutz Halo beeinträchtigten Luftfluss ausgleichen.

Rund um den Motor baut der W09 noch schlanker als sein Vorgänger. Im Großen und Ganzen hat sich Mercedes aber stark am Vorjahresauto orientiert. "Wir haben das Konzept des Fahrzeugs beibehalten", bestätigt Teamchef Toto Wolff. Bis zum ersten offiziellen Test sind aber zumindest im Bereich Aerodynamik durchaus noch Veränderungen zu erwarten.

Zum Cockpitschutz Halo hat Wolff übrigens eine recht klare Meinung. "Wenn man mir eine Kettensäge geben würde, würde ich ihn entfernen."