Bei diesem Crash blieb Ericsson unverletzt, ein Huhn setzte ihm aber zu.

© APA/AFP/ANDREJ ISAKOVIC

Kuriosität
09/29/2016

Formel-1-Fahrer kollidierte mit einem Huhn

Der Sauber-Pilot Marcus Ericsson stürzte beim Training auf dem Rad. Schuld war ein (großes) Huhn.

Mitte Juli sorgte Marcus Ericsson mit einem Crash für eine Schrecksekunde in Silverstone. Im Abschlusstraining zum Großen Preis von Großbritannien verlor der schwedische Formel-1-Pilot die Kontrolle über seinen Wagen und krachte bei Vollgas in die Streckenbegrenzung. Wie durch ein Wunder konnte Ericsson aber selbstständig aus seinem heftig beschädigten Sauber-Boliden steigen. Der 26-Jährige blieb vollkommen unverletzt.

Zweieinhalb Monate später erlebte der Schwede einen Unfall einer ganz anderen Art. Die Folgen davon postete er auf Twitter: Abschürfungen an der rechten Schulter, am rechten Ellenbogen, an der linken Hand, dazu Bandagen. Lächeln konnte der Blondschopf aber dennoch. Warum? Ericsson kollidierte bei einem Training auf dem Fahrrad mit einem Huhn und stürzte bei recht hoher Geschwindigkeit.

"Ich hatte Glück, dass ich nur mit Prellungen und ein paar Kratzern davongekommen bin", schrieb er. "Ein (großes) Huhn zu rammen, bei 45 km/h, ist nicht zu empfehlen! Aber ich wurde zusammengeflickt und ich bin bereit für das Wochenende", heißt es unter dem Foto, auf dem ein gänzlich verbogenes Rad zu sehen ist.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.