Sport | Formel-1
26.11.2017

Hamilton überlässt Bottas den Sieg in Abu Dhabi

Der Finne gewinnt das letzte Rennen der Saison, an Sebastian Vettel kommt er in der WM-Wertung aber nicht vorbei.

19 Rennen lang machte Valtteri Bottas fast alles, um Lewis Hamilton ja nicht im Weg zu stehen auf dessen Weg zum WM-Titel. Beim letzten Rennen in Abu Dhabi bedankte sich der Engländer auf weltmeisterliche Art bei seinem Teamkollegen: Bottas, von der Poleposition gestartet, führte das gesamte Rennen, die Angriffe von Hamilton hielten sich in Grenzen. Also fuhren die Silberpfeile zum vierten Mal in dieser Saison auf den Rängen eins und zwei durchs Ziel.

Dankbar und demütig zeigte sich der Finne bei den Interviews nach der Siegerehrung. "Auch wenn ich die Emotionen nicht zeige, ich habe sie", sagte Bottas nach seinem dritten Karrieresieg. "Ich bin wirklich glücklich. Ich habe so viel Unterstützung in dieser Saison erhalten, auch von meiner Familie."

Großes Lob für den Sieger kam von Toto Wolff: "Valtteri hat heuer eine schwere Zeit gehabt, aber in den letzten Rennen hat er sich wieder herangekämpft", sagte der Mercedes-Motorsportchef. Dass Hamilton nicht angreifen wollte, glaubte der Wiener nicht: "Lewis ist nicht nahe genug herangekommen. Wer in Abu Dhabi nahe auffährt, verliert gleich Abtrieb. Überholen ist hier sehr schwierig."

Vizeweltmeister Vettel

Chancenlos war Ferrari mit Sebastian Vettel, der Dritter wurde. "Die zwei da vorne sind einfach davongefahren", sagte der Deutsche, der sich in der WM Rang zwei sicherte. Sowohl im Rennen als auch in der WM Vierter wurde Kimi Räikkönen.

So wenig aufregend der letzte Grand Prix war, so groß war die Show nach der letzten karierten Flagge der Saison in der Auslaufrunde. Da vergaßen die Piloten ausnahmsweise einmal das strenge Protokoll der Formel 1, sie fuhren kreuz und quer und ließen zum Gaudium der Fans die Reifen qualmen.

Auch Felipe Massa zeichnete mit seinem Williams schwarze Kreise auf den Asphalt. In seinem 269. und definitiv letzten Rennen holte der 36-Jährige als Zehnter noch einmal einen Punkt.

Und Abschied nehmen müssen die Fans auch von den schönsten Autos seit vielen Jahren. Zum vorerst letzten Mal wurde in Abu Dhabi ohne Halo gefahren. Ab kommender Saison ist der Cockpitschutz über dem Fahrer Pflicht – zum Leidwesen der Ästheten und der Ingenieure. "Es ist eine hässliche Vorrichtung – hässlich sowohl aerodynamisch wie auch optisch und finanziell", sagte etwa Force-India-Technikchef Andrew Green. Und Toto Wolff hat dazu nur einen Gedanken: "Abschneiden."

20. WM-Lauf Abu Dhabi, Streckenlänge: 55 Runden a 5,554 km = 305,355 km

1.

Valtteri Bottas (FIN)

Mercedes

01:34:14,062

Durchschnittsgeschw.:

194,907 km/h

2.

Lewis Hamilton (GBR)

Mercedes

+03,899

3.

Sebastian Vettel (GER)

Ferrari

+19,330

4.

Kimi Räikkönen (FIN)

Ferrari

+45,386

5.

Max Verstappen (NED)

Red Bull

+46,269

6.

Nico Hülkenberg (GER)

Renault

+01:25,713

7.

Sergio Perez (MEX)

Force India

+01:32,062

8.

Esteban Ocon (FRA)

Force India

+01:38,911

9.

Fernando Alonso (ESP)

McLaren

+1 Runde

10.

Felipe Massa (BRA)

Williams

+1 Runde

11.

Romain Grosjean (FRA)

Haas

+1 Runde

12.

Stoffel Vandoorne (BEL)

McLaren

+1 Runde

13.

Kevin Magnussen (DEN)

Haas

+1 Runde

14.

Pascal Wehrlein (GER)

Sauber

+1 Runde

15.

Brendon Hartley (NZL)

Toro Rosso

+1 Runde

16.

Pierre Gasly (FRA)

Toro Rosso

+1 Runde

17.

Marcus Ericsson (SWE)

Sauber

+1 Runde

18.

Lance Stroll (CAN)

Williams

+1 Runde

Ausgeschieden: Daniel Ricciardo (AUS) Red Bull, Carlos Sainz jr. (ESP) Renault

Schnellste Runde: Valtteri Bottas (FIN) Mercedes in 1:40,650 Min. (52. Runde/Durchschnitt: 198,650 km/h)

WM-Endstand nach 20 Rennen:

1.

Lewis Hamilton (GBR)

Mercedes

363

2.

Sebastian Vettel (GER)

Ferrari

317

3.

Valtteri Bottas (FIN)

Mercedes

305

4.

Kimi Räikkönen (FIN)

Ferrari

205

5.

Daniel Ricciardo (AUS)

Red Bull

200

6.

Max Verstappen (NED)

Red Bull

168

7.

Sergio Perez (MEX)

Force India

100

8.

Esteban Ocon (FRA)

Force India

87

9.

Carlos Sainz jr. (ESP)

Renault

54

10.

Nico Hülkenberg (GER)

Renault

43

11.

Felipe Massa (BRA)

Williams

43

12.

Lance Stroll (CAN)

Williams

40

13.

Romain Grosjean (FRA)

Haas

28

14.

Kevin Magnussen (DEN)

Haas

19

15.

Fernando Alonso (ESP)

McLaren

17

16.

Stoffel Vandoorne (BEL)

McLaren

13

17.

Jolyon Palmer (GBR)

Renault

8

18.

Pascal Wehrlein (GER)

Sauber

5

19.

Daniil Kwjat (RUS)

Toro Rosso

5

Endstand Konstrukteurs-WM

1.

Mercedes

668

2.

Ferrari

522

3.

Red Bull

368

4.

Force India

187

5.

Williams

83

6.

Renault

57

7.

Toro Rosso

53

8.

Haas

47

9.

McLaren

30

10.

Sauber

5