Sport
18.02.2018

Federer kehrt mit Titel auf Tennis-Thron zurück

Schon mit dem Halbfinaleinzug in Rotterdam hatte Roger Federer den Status als Nummer eins fixiert, nun holte er auch noch den Titel.

Roger Federer hat am Sonntag seinen 97. Turniersieg auf der Tennis-ATP-Tour gefeiert. Der 36-jährige Schweizer fertigte im Endspiel von Rotterdam den sichtlich am Fuß angeschlagenen Bulgaren Grigor Dimitrow in nur 55 Minuten mit 6:2,6:2 ab. Federer übernimmt am Montag die Führung in der Weltrangliste von Rafael Nadal und avanciert dann zur ältesten Nummer eins der Geschichte.

Der Ranglistenfünfte Dimitrow konnte nur in der Anfangsphase mithalten, stand in der Folge aber auf verlorenem Posten und unterlag Federer auch im siebenten direkten Duell. Federer fixierte seinen dritten Titel in Rotterdam nach 2005 und 2012 und kassierte dafür etwas mehr als 400.000 Euro. Das war für ihn aber nur Nebensache, viel wichtiger war ihm die Rückkehr auf den Tennis-Thron, die er schon nach dem Viertelfinale in der Tasche hatte.

Nicht mit dem Titel gerechnet

"Die Woche war extrem speziell, mit der Weltnummer eins und dem Titel noch dazu", betonte Federer im Sky-Interview. Er empfand neben Freude vor allem auch Stolz. "Ich habe hart dafür gearbeitet und ein Ziel erreicht, was ich über längere Zeit vorbereitet habe", schilderte der ab Montag Weltranglistenführende.

Sein großes Ziel bei dem ATP-500-Event sei eigentlich nur das Halbfinale gewesen. "Mit dem Titel habe ich gar nicht gerechnet", so der Routinier. Im Endeffekt war er aber in den entscheidenden beiden Runden ziemlich ungefährdet. "Man hat ein Gefühl von Freie auf dem Platz, wenn die Schläge gelingen", war Federer mit seiner Performance zufrieden. 2018 ist er weiter unbesiegt, zuvor hatte er bei seinem Premieren-Antritt in dieser Saison gleich die Australian Open für sich entschieden.

Um seinen 98. Titel wird der 20-fache Grand-Slam-Sieger voraussichtlich erst ab 8. März beim ATP-1000-Event in Indian Wells kämpfen. Eine Teilnahme zuvor in Dubai (ab 26. Februar) sei zwar noch ein Thema, "wahrscheinlich werde ich aber nicht spielen", kündigte Federer an. Fix antreten wird er dafür am 5. März bei einem Foundation-Match ("Match for Africa") gegen den US-Amerikaner Jack Sock in San Jose.