Sport
19.04.2017

Ex-NFL-Star begeht Selbstmord im Gefängnis

Der zu einer lebenslangen Strafe verurteilte 27-Jährige hat sich in seiner Zelle erhängt.

Der ehemalige NFL-Star Aaron Hernandez hat sich im Gefängnis umgebracht. Der frühere Tight End der New England Patriots, der wegen Mordes seit 2015 lebenslang hinter Gittern gesessen war, hat sich in seiner Zelle erhängt.

Die Leitung der Haftanstalt Souza Baranowski Correctional Center in Shirley/ Massachusetts gab bekannt, dass der 27-Jährige am Mittwoch gegen 3 Uhr früh Ortszeit entdeckt wurde. "Mr. Hernandez war in einer Einzelzelle. Er hat sich mit einem Bettlacken an seinem Fenster erhängt. Er hatte zudem versucht, die Tür von innen mit diversen Gegenständen zu blockieren", hieß es in einem Statement.

Erst am vergangenen Freitag war Hernandez in einem zweiten Mordfall von einem Geschworenengericht in Boston freigesprochen worden. Der Richter verurteilte den ehemaligen Patriot (2010 bis 2012) lediglich wegen unrechtmäßigen Waffenbesitzes. Die Staatsanwaltschaft hatte Hernandez vorgeworfen, 2012 in einem Nachtclub in Boston zwei Männer erschossen zu haben, weil einer der beiden ihn angerempelt und er daraufhin sein Getränk verschüttet hatte. Der Ex-Football-Profi bestritt die Tat.