Sport
06.10.2017

Ein Topaufgebot beim Linzer Turnier

Die French-Open-Gewinnerin und die Olympiasiegerin schlagen beim „Upper Austria Ladies“ auf - auch Mats Wilander kommt.

Österreichs einziges WTA-Turnier sorgt mit neuem Namen, aber altem Schauplatz ab Montag wieder für Spitzentennis in Linz. Angeführt von French-Open-Siegerin Jelena Ostapenko, die am Freitag das Peking-Halbfinale erreichte, messen sich die Spielerinnen beim mit 250.000 Dollar dotierten „Upper Austria Ladies“ in der TipsArena auf der Gugl. Barbara Haas ist einzige heimische Akteurin im Hauptfeld.

Nach der Absage von Titelverteidigerin Dominika Cibulkova wegen einer Fußverletzung hofft Turnierdirektorin Sandra Reichel, dass ihr die einzige verbliebene Top-Ten-Spielerin im Feld noch bleibt. Die 20-jährige Ostapenko war in Roland Garros zum Sensations-Titel durchmarschiert. Sie spielt am Samstag in Peking in einer Wiederholung des French-Open-Finales gegen Simona Halep. Mit von der Partie ist auch Olympiasiegerin Monica Puig.

Nach der Absage von Cibulkova hat Reichel mit „sehr vielen Topspielerinnen“ telefoniert. Es sieht aber dieses Jahr nach keiner kurzfristigen Zusage mehr aus.
Aus österreichischer Sicht ist beim Traditionsevent auf der Gugl nur eine Spielerin - dank Wildcard - im Hauptbewerb: Haas trägt die Hoffnungen der Gastgeber. „Wir müssen geduldig sein, vielleicht schafft Babsi ja in Linz den Durchbruch“, hofft Reichel.

Haas wird voraussichtlich am Mittwoch erstmals spielen. Eine zweite Wildcard geht übrigens an die Deutsche Anna-Lena Friedsam, die nach einer Verletzung ein Comeback feiert. Auch die restlichen beiden „Freikarten“ für den Hauptbewerb werden an internationale Spielerinnen gehen. Aus österreichischer Sicht drängt sich, auch weil die rekonvaleszente Tamira Paszek dieses Jahr nicht mehr spielt, niemand auf.

Hochkarätiges Doppel

Als interessantes Side-Event für die Zuschauer gibt es die Chance, ein Mixed gegen Österreichs ehemalige Weltranglisten-Siebente Barbara Schett und ihren Eurosport-Kollegen und Ex-Topstar Mats Wilander zu gewinnen. Wilander ist nächste Woche von Freitag bis Sonntag in Linz. Wer gegen Schett/Wilander spielen will, soll ein Foto der Mixed-Partner an info@matchmaker.at senden und erklären, warum gerade dieses Duo sich diese Exhibition verdient hat.

Diskussionsrunde

Am Rande des Turniers wird es am Mittwoch um die Mittagszeit auch eine Podiumsdiskussion geben zur Zukunft des österreichischen Damentennis.