Sport 11.04.2018

Doping und Korruption im Biathlon-Weltverband?

© Bild: APA/EXPA/JFK

Nach der Untersuchungen der Räumlichkeiten in Salzburg vom Bundeskriminalamt tauchen Fragen auf

Was genau geschehen ist, ist offen.Tatsache ist, dass etwas Gravierendes passiert ist rund um den Internationalen Biathlon Verband (IBU). Am Dienstagabend wurden die Räumlichkeiten der IBU in Salzburg vom Bundeskriminalamt durchsucht. Die IBU bestätigte die Durchsuchung, im Fokus der Ermittlungen soll IBU-Präsident Anders Besseberg (NOR/Bild) stehen sowie Generalsekretärin Nicole Resch (GER). Beide haben ihre Ämter ruhend gestellt.

Die Nationale Anti-Doping Agentur (NADA) bestätigte dem KURIER, dass sie in engem Austausch mit der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) stehe, sowie dem Bundeskriminalamt (BKA) und der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA). Daraus lässt sich schließen, dass es sich um Ermittlungen zum Thema „ Doping und Korruption“ handeln dürfte.

Steht nun ein Skandal bevor? Gut möglich. Zum einen ermittelt die WKStA, zum anderen braucht eine Hausdurchsuchung, wie sie am Dienstag stattgefunden hat, einen richterlichen Beschluss, der nicht ohne Grund ausgestellt wird.

Ein offizieller Grund wird unter Hinweis auf die laufenden Ermittlungen allerdings keiner genannt.

( kurier.at ) Erstellt am 11.04.2018