Sport
05.12.2011

Djokovic im Eiltempo auf Wolke sieben

Obwohl Novak Djokovic erst seit acht Wochen die Nummer eins ist, darf er schon zu den ganz Großen gezählt werden.

Es ist ein Privileg, Teil der Geschichte des Sports zu sein, den ich liebe", sagte Novak Djokovic nach seinem fünften Masters-1000-Titel im August in Montreal. Der Serbe hat damit für einen Eintrag ins Tennisbuch der Rekorde gesorgt: Noch nie hat ein Spieler in einem Jahr so oft bei der zweithöchsten Turnierkategorie (seit 1990 unter verschiedenen Namen offiziell geführt) gewonnen.

Seit Montag ist der 24-Jährige wie seine Arbeitskollegen auf der höchsten Ebene, sprich Grand-Slam-Turnier, tätig und bezwang in New York in der Nacht auf heute in Runde zwei den Argentinier Carlos Berlocq. Und er bastelt an einem neuen Rekord: Vor seiner Partie gegen Berlocq hielt der Ausnahmekönner bei einer Bilanz von 58:2 Siegen in diesem Jahr. Die Bestmarke hält John McEnroe mit 82:3 (1984).

Andere Rekorde halten vorerst noch die größten Konkurrenten des dreifachen Grand-Slam-Turnier-Champs. Roger Federer, der in New York schon in Runde 4 steht, feierte 16 Major-Triumphe, der Spanier Rafael Nadal ist mit 19 Titeln bei Masters-1000-Turnieren unumschränkte Nummer eins, Djokovic, seit Juli Nummer eins, hält vorerst bei zehn; zwei gibt es 2011 noch.

Starker Vilas

Neun Turniersiege fixierte Djokovic in diesem Jahr, die Rekordmarke von Guillermo Vilas, der 1977 16 Turniere gewann, wird Djokovic heuer wohl nicht mehr brechen können. Vilas hat 1977 auch einen anderen Rekord aufgestellt - der Argentinier gewann 46 Spiele in Folge. Djokovic kam (Dezember bis Mai) auf 43 und ist damit die Nummer drei (Ivan Lendl gewann 1981/'82 44 Spiele en suite).

Es gibt aber auch Rekorde, die es nicht wert sind, gebrochen zu werden. Der Schweizer Marc Rosset servierte gegen den Franzosen Arnaud Clement vor zehn Jahren 30 Doppelfehler. Djokovic will sicher auch nicht elf Stunden und fünf Minuten für ein einziges Match auf dem Platz stehen, wie es 2010 Isner und Mahut in Wimbledon getan haben. Oder einen einzigen Ball 6202-mal und 3:33 Stunden hin- und herschupfen, was Duggan und Kapp 1988 in Santa Barbara (USA) getan haben.

Einen inoffiziellen Rekord hält ja Djokovic auch noch: Bei den US Open 2007 tippte er den Ball beim Match gegen Moya 23-mal auf.