Sport 27.01.2012

Debütant Abshero siegte in Dubai in 2:04:23 h

Der Dubai-Marathon hat am Freitag zahlreiche Spitzenzeiten gebracht.

Bei den Männern siegte der 21-jährige Debütant Ayele Abshero aus Äthiopien in der Streckenrekordzeit von 2:04:23 Stunden vor seinen Landsleuten Dino Sefir Kemal (2:04:50) und Markos Geneti (2:04:54) sowie dem Kenianer Jonathan Kiplimo Maiyo (2:04:56), die ebenfalls unter 2:05 Stunden blieben.

Abshero, der allein eine Viertelmillion US-Dollar (190.186 Euro) Siegprämie kassierte, sorgte damit für das schnellste Debüt auf einer vom Weltverband IAAF für Weltrekorde homologierten Strecke und ist nun der sechstschnellste Marathonläufer der Geschichte. Vier Marathonläufer unter 2:05 Stunden hatte es bisher erst einmal, im Vorjahr auf der nicht für Weltrekorde zulässigen Strecke in Boston, gegeben. Mit acht Läufern unter 2:06, zehn unter 2:07, 14 unter 2:08, 15 unter 2:09 und 17 unter 2:10 Stunden geht der Dubai-Marathon als bisher schnellstes Rennen über die 42,195 km in die Geschichte ein.

Bei den Frauen gab es durch die 27-jährige Titelverteidigerin Aselefech Mergia in 2:19:31 ebenfalls einen äthiopischen Triumph. Sie hatte aber hart zu kämpfen, um sich am Ende mit drei Sekunden Vorsprung auf die gleichaltrige Marathon-Debütantin Lucy Wangui Kabuu aus Kenia durchzusetzen. Die Äthiopierin Mare Dibaba (2:19:52) als Dritte sorgte dafür, dass erstmals in einem Marathon-Rennen gleich drei Frauen unter 2:20 Stunden blieben.

Erstellt am 27.01.2012