Sport
07.04.2012

Daviscup: Sieg im Doppel gegen Spanien

Oliver Marach und Alexander Peya schlagen Granollers/Lopez 3:6,6:4,6:4,7:6 und verkürzen im Viertelfinal-Duell auf 1:2.

Ein kleiner Regenguss kann manchmal Wunder wirken. Gegen 16 Uhr prasselten Tropfen vom Himmel, und die Doppelpartie am Karsamstag musste unterbrochen werden. Da hatten die Spanier Marcel Granollers und Marc Lopez bereits den ersten Satz gewonnen.

Nach einer kurzen Aufwärmrunde in der Kabine marschierten die Österreicher Oliver Marach und Alexander Peya frischen Mutes auf den Platz zurück und verwandelten fast vier Stunden später nach einem Tie-Break-Krimi im Entscheidungssatz den fünften Matchball zum 3:6-6:4-6:4-7:6-Sieg. Österreich verkürzte damit im Viertel­finalduell gegen die favorisierten Spanier in Oropesa del Mar auf 1:2.

Kabinenpredigt

Clemens Trimmel, Österreichs Davis-Cup-Kapitän, dürfte seinen beiden Burschen schon etwas gesagt haben während der Regenunterbrechung. Zum Beispiel, dass sie nicht immer versuchen sollten, mit den Spaniern Grundlinien-Tennis zu spielen und selbst aggressiver spielen. Und dass die zumindest diese zwei Spanier auch nur mit (in der Ferienanlage Marina d’Or ungenießbarem) Wasser kochen.

Und die beiden Österreicher steigerten sich brav, vor allem bei Alexander Peya löste sich die Verkrampfung, er spielte plötzlich ebenso stark wie Marach. Um 17.20 Uhr war es soweit, die beiden 31-Jährigen gewannen den ersten Satz für Österreich an diesem Wochenende – und am Ende begleitet von den Schlachtgesängen der rund 70 österreichischen Fans ("Wir wollen euch siegen sehen") sogar das Match.

Am Ende schwitzten auch die österreichischen Besucher, unter ihnen Sportminister Norbert Darabos. Marach und Peya verhauten vier Matchbälle, wehrten aber drei Satzbälle ab und gewannen das Tie-Break 14:12.

Harmonie

Mit dem österreichischen Duo, das auch bei den Olympischen Spielen gemeinsam spielen will, gewann das bessere Doppel, auch wenn Granollers und Lopez, der erst im letzten Moment fit geworden war, brav harmonierten.

Nach den zwei Einzelpleiten herrschte bei den Österreichern am Samstagabend wieder Harmonie.

Spanien - Österreich 2:1
Marcel Granollers/Marc Lopez - Oliver Marach/Alexander Peya 6:3,4:6,4:6,6:7(12)

Freitag
Nicolas Almagro - Jürgen Melzer 6:2,6:2,6:4
 David Ferrer - Andreas Haider-Maurer 6:1,6:3,6:1

Sonntag (ab 12.00)
David Ferrer - Jürgen Melzer
Nicolas Almagro - Andreas Haider-Maurer