Sport
04.01.2012

Darts-Weltmeister in Wr. Neustadt

Mit Adrian Lewis und Phil Taylor kommen der aktuelle Weltmeister und die Allzeit-Größe nach Österreich.

Lewis Hamilton ist in Großbritannien eine große Nummer. Logisch, als ehemaliger Formel-1-Weltmeister aus England. Wirklich wichtig war für die Briten zuletzt aber Lewis – Hamilton. Also Adrian Lewis gegen Andy Hamilton, das WM-Finale der Professional Darts Corporation PDC in London.

"Darts ist bei den Briten der drittbeliebteste Sport", erzählt Österreichs Verbandspräsident Wolfgang Huber, der die Titelverteidigung von Lewis durch einen 7:3-Sieg gegen Außenseiter Hamilton wie Millionen andere im TV verfolgt hat. Nicht nur auf der Insel zieht das muntere Pfeilewerfen. Dem deutschen Sender Sport1 bringt die jährlich live übertragene WM (1978 erstmals ausgetragen) von Mitte Dezember bis Anfang Jänner außergewöhnliche Quoten.

"Die gut gemachten TV-Übertragungen und das hohe Niveau der Profis zeigen auch in Österreich Wirkung", sagt Huber, der sich über steigende Mitgliederzahlen freut. Vor einem Jahr schaffte es mit Mensur Suljovic auch noch ein Wiener ins WM-Achtelfinale. Bei der abgelaufenen WM verlor er aber schon sein erstes Spiel.

Heuer werden die beiden Sparten Steeldarts (wie bei der PDC) und das in Österreich noch populärere E-Darts (80% zielen mit Softdarts auf Elektronikscheiben) zusammengelegt. "Wir haben dann 5000 Mitglieder und bekommen den offiziellen Sportstatus", weiß Huber. Die Profis trainieren täglich mehrere Stunden. "Ohne Zusatzsponsor bleiben aber auch Könnern wie Suljovic jährlich nur rund 20.000 Euro über." Zum Vergleich: Lewis verdiente mit seinem WM-Titel 240.000 Euro nur an Prämien.

Kein April-Scherz

Populär gemacht hat den vermeintlichen Wirtshaussport der erfolgreichste Pfeilartist aller Zeiten. Phil "The Power" Taylor wurde bereits 15 Mal Weltmeister und kassiert rund zwei Millionen Euro pro Jahr. Von 26. bis 29. April werden sowohl Taylor als auch sein früherer Schützling Lewis in Wiener Neustadt zu sehen sein. Bei den Austrian Open in der Arena Nova treten die besten 32 Spieler der Welt an. "Diesmal werden alle Spieler auf der Bühne zu sehen sein", sagt Organisator Alfred Söls. Mit mehr als 5000 Besuchern war der Bewerb letztes Jahr ausverkauft, was Söls auch heuer erwartet.

Über das Erfolgsgeheimnis von Darts meint Huber: "Es gibt sonst nur wenige Sportarten, die ohne großen Aufwand sofort betrieben werden können und auch noch so kurzweilig sind."

Darts 501: Zahlen, Fakten und Daten

Präzise Darts ist ein Präzisionssport, bei dem mit Pfeilen (Darts) auf eine 20-teilige Scheibe geworden wird. Zusätzlich gibt es Ringe – einen äußeren (Double) für doppelte Punkte und inneren (Triple) für dreifache – sowie das im Zentrum gelegene "Bull’s Eye". Der Wurfabstand beträgt 2,37m. Die Höhe zum Mittelpunkt der Scheibe ist 1,73m. Die Darts wiegen meist 20 bis 30 Gramm. Ziel ist es, mit möglichst wenig Würfen genau 501 Punkte erreichen. Jeder Spieler wirft abwechselnd drei Darts, das Punktemaximum ist 180 (dreimal Triple 20).

 

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Porträt

  • Interview

  • Hintergrund