Kathrin Zettel of Austria skis during the first run of the women's Giant Slalom race at the World Alpine Skiing Championships in Schladming February 14, 2013. REUTERS/Ruben Sprich (AUSTRIA - Tags: SPORT SKIING)

© Reuters/RUBEN SPRICH

Damen-RTL
02/14/2013

Damen-RTL: Der Ticker zum Nachlesen

Anna Fenninger wird hinter Tessa Worley und Tina Maze Dritte.

Damen-RTL: Der Ticker zum Nachlesen

Kathrin Zettel muss sich hinter Fenninger mit Blech begnügen

Nur noch Tessa Worley am Start. Bei der zweiten Zwischenzeit liegt 1,36 Sekunden voran. Im Ziel sind 1,12 - GOLD FÜR FRABNKREICH, BRONZE FÜR ÖSTERREICH.

Jetzt Kathrin Zettel. Anders als Fenninger verliert sie oben. Bei der letzten Zwischenzeit liegt sie noch 0,09 vorne, dann fällt sie auf Rang drei zurück.

Damit hat Österreich aber eine Medaille fix.

Anna Fenninger auf der Piste. Oben baut sie ihren Vorsprung auf Maze aus. Im Zielhang verliert sie dann aber aber und liegt derzeit auf Rang zwei.

Tina Maze bleibt nicht ohne Fehler, unten gibt sie dann aber kräftig Gas und legt vor - ein medaillenwürdiger Lauf. Jetzt heißt es für sie zittern.

Mikaela Shiffrin ist etwas zaghaft unterwegs, den Zielhang erwischt sie dann aber gut und bleibt nur 0,02 Sekunden hinter Hansdotter.

Frida Hansdotter baut oben ihren Vorsprung aus, unten verliert sie dann zwar, es reicht aber knapp für die Führung.

Marie Michelle Gagnon bleibt knapp hinter Lara Gut.

Jetzt der erste Ausfall des zweiten Durchgangs: Die Schwedin Sara Hector rutscht nach wenigen Toren aus-

Die besten Acht nach dem ersten Durchgang stehen noch am Start,

Die Schwedin Jessica Lindell-Vikarby kann Gut jedenfalls nicht von der Spitze verdrängen.

Lara Gut geht volles Risiko: Mit Erfolg, die Schweizerin geht mit 0,64 Sekunden Vorsprung auf Höfl-Riesch in Führung.

RTL-Olympiasiegerin Viktoria Rebensburg hält sich trotz ihrer Rippenprellung ganz gut und reiht sich auf Rang drei ein.

Nach dem verpatzten ersten Lauf kann Maria Höfl-Riesch im zweiten wieder etwas Selbstvertrauen tanken und geht in Führung.

Tanja Poutiainen verliert im Zielhang 1,3 Sekunden auf die Führende - Rang zwei derzeit für die Finnin.

"Es geht nicht so locker von der Hand wie es sollte und das sieht man dann am Rückstand", so Lizz Görgls frustrierter Kommentar im Ziel.

Noch 15 Läuferinnen am Start.

Manuela Mölgg erwischt den Zielhang fast perfekt und setzt sich an die Spitze des Klassements.

Etwas verhalten fällt der Lauf von Julia Mancuso aus. Entsprechend nur Rang sieben für die US-Amerikanerin.

Die Französin Marion Bertrand baut ihren Vorsprung schon im oberen Teil aus und geht knapp (0,04 Sekunden) aber doch in Führung.

Elisabeth Görgl verliert wie schon im ersten Durchgang auch im zweiten im Mittelteil viel Zeit und landet mit 1,07 Sekunden Rückstand nur auf Platz fünf.

Führungswechsel: Veronique Hronek fährt den Zielhang wie auf Schienen und verdrängt Marie Pietilä-Holmner auf Rang zwei.

Ein Toller Lauf der Japanerin Emi Hasegawa, sie verpasst die Führung um nur 0,05 Sekunden.

Bis zur ersten Österreicherin dauert etwas: Vor Elisabeth Görgl kommen noch sieben Läuferinnen.

Maria Pietilä-Holmner übernimmt jetzt die Führung, aber auch sie verliert im unteren Teil auf die Russin.

Auch ihre Schwester Nina Löseth kann die Russin nicht von der Spitze verdrängen

Die Norwegerin Mona Löseth bleibt überraschend knapp hinter der Russin zurück.

Mit der Russin Daria Astapenko ist die erste Läuferin im Ziel. Allerdings verschneidet sie kurz vor der Ziellinie und kommt Kopf voran an.

Gleich geht es los mit dem Entscheidungsdurchgang.

"Es kann nur besser werden. Der Kurs ist enger gesetzt, das haben wir öfter trainiert", meint Elisabeth Görgl.

Damen-Teamchef Herbert Mandl kündigt "vollen Angriff" der ÖSV-Damen an: "Wenn man auf dieser schwierigen Piste zaghaft agiert, dann wirft es einen schnell ab."

Im zweiten Durchgang (ab 13:30 Uhr) gehen die Top 60 an den Start - den Anfang machen die ersten 30 in getürzter Reihenfolge, danach sind die Plätze 31 bis 60 an der Reihe.

Tina Mazes Verletzung dürfte nicht so schlimm sein. Bei der der Besichtigung vor dem zweiten Durchgang war die Slowenin jedenfalls dabei.

"Ich hab gleich oben einen Schlag bekommen und bin aus dem Rhythmus gekommen und war viel zu rund unterwegs", erklärt Elisabeth Görgl, derzeit 19., ihren großen Rückstand,

Nach längerem schafft es eine Läuferin in die Top Ten: Die Schwedin Sara Hector platziert sich auf Rang acht.

Die Französin Anemone Marmottan rutscht nach starker erster Zwischenzeit aus und scheidet aus.

Starke Fahrt von Mikaela Shiffrin, die US-Amerikanerin liegt derzeit auf Rang fünf.

"Die Fahrt war ganz okay. Ich denke, man braucht ein gewisses Gefühl hier runter - und das habe ich ganz gut getroffen", meint die zweitplatzierte Kathrin Zettel über ihren Lauf.

Tina Maze scheint sich am Oberschenkel verletzt zu haben.

Maria Höfl-Riesch fährt jedenfalls nicht in die Top drei - sie liegt derzeit nur auf Rang zehn.

Tessa Worley wird wohl als Führende in den zweiten Durchgang gehen. Auch die Plätze zwei und drei für Zettel und Fenninger scheinen abgesichert.

Michaela Kirchgasser patzt nach der ersten Zwischenzeit. Auch danach hat sie mit der Linie zu kämpfen und scheidet kurz vor dem Ziel aus.

Jetzt Lizz Görgl. Auch sie bleibt nicht fehlerfrei und hat bei der zweiten Zwischenzeit bereits 1,5 Sekunden Rückstand. Im Ziel sind es dann gar 3,20 Sekunden. Nicht ganz was, sie sich erhofft hat.

Diminique Gisin geht trotz ihres Sturzes in der Abfahrt, bei dem sie sich die Hand gebrochen hat, an den Start, muss aber nach wenigen Toren abbrechen.

Auch Tanja Poutiainen hat erhebliche Probleme und bleibt zweieinhalb Sekunden hinter der Führenden Französin.

Julia Mancuso bleibt nur mit Mühe auf der Strecke. Ein Kampf von oben bis unten, entsprechend matt die Zeit: +2,89 Sekunden und Rang neun.

Frida Hansdotter bleibt knapp vor ihrer Teamkollegin und ist neue Fünfte.

An Tessa Worley kommt keine der Konkurrentinnen heran, Jessica Lindell-Vikarby reiht sich mit +1,91 auf Rang fünf ein.

Die Zeitabstände sind bislang überraschend groß.

Irene Curtoni geht nicht besser, auch sie bleibt über zwei Sekunden zurück.

Ein komplett verpatzter Lauf der angeschlagenen Deutschen Viktoria Rebensburg, die Olympiasiegerin hat mehr als zwei Sekunden Rückstand.

Kathrin Zettel kommt schon mit 0,20 Sekunden Verspätung zur ersten Zwischenzeit. Der untere Teil gelingt ihr dann aber besser und sie reiht sich auf Rang zwei ein.

Tina Maze hat gar mehr als eine Sekunde Rückstand. Worley dürfte ein wirklich guter Lauf gelungen sein.

Anna Fenninger hat bei der zweiten Zwischenzeit drei Zehntel Rückstand unten verliert sie dann einiges und hat im Ziel 0,83 Sekunden Rückstand.

Tessa Worley ist auf der Strecke. Die Französin bringt den vor allem im oberen Teil sehr direkt gesteckten Kurs ohne größere Probleme hinter sich.

In wenigen Minuten geht es los, die ersten Vorläufer sind schon im Ziel.

Vor allem im Zielhang ist die Piste auch heute wieder extrem eisig. Elisabeth Görgl: "Es ist ein schwerer Hang, ein schwerer Lauf. Man muss das Herz in die Hand nehmen und Gas geben."

Titelverteidigerin ist Tina Maze: 2011 gewann sie in Garmisch vor der Italienerin Federica Brignone und der Französin Tessa Worley.

Anna Fenninger und Kathrin Zettel hatten ihre Ticket bereits in der Tasche, Elisabeth Görgl und Michaela Kirchgasser haben sich gestern in der internen Qualifikation durchgesetzt.

Österreichs größte Medaillenhoffnung ist Anna Fenninger: In den bisher sieben Saisonrennen war sie nie schlechter als Fünfte.

Die große Favoritin heißt Tina Maze: Die Slowenin hat in dieser Saison vier Rennen gewonnen, in drei weiteren ist sie auf das Podest gefahren.

Mit der Startnummer eins eröffnet heute die Französin Tessa Worley das Rennen. Topfavoritin Tina Maze (SLO) bekam die 3 zugelost, Viktoria Rebensburg (GER) die 5, Irene Curtoni (ITA) die 6 und Jessica Lindell-Vikarby (SWE) die 7.

Die Startnummern der Österreicherinnen: 2 Anna Fenninger, 4 Kathrin Zettel, 12 Elisabeth Görgl, 14 Michaela Kirchgasser.

Mit 139 Fahrerinnen aus 55 Nationen sind soviele Athletinnen wie noch nie für den heutigen Bewerb gemeldet.

Herzlich Willkommen zum Riesentorlauf der Damen bei der WM in Schladming.