Sport | Bundesliga
25.05.2017

Sturm löst das Europacup-Ticket

Die Grazer haben nach dem 2:1-Heimsieg gegen die Admira noch die Chance auf den Vizemeister-Titel.

Sturm hat sich am Donnerstag in der 35. und vorletzten Bundesliga-Runde wieder alle Chancen auf Endrang zwei erarbeitet. Mit einem 2:1-Heimsieg gegen die Admira zogen die Steirer in Punkten und Tordifferenz mit der Austria gleich, die Wiener haben aber vor der letzten Runde mehr erzielte Tore. Nicht mehr zu nehmen ist Sturm das Ticket für die Europa-League-Qualifikation.

Die Tore erzielten Baris Atik (20.) und Philipp Zulechner (86.) bzw. Maximilian Sax (42.). Die Admira hat nach dieser Niederlage Rang fünf noch nicht fix, Rapid ist nach einem 3:1-Erfolg in Mattersburg noch in Schlagdistanz. Die Grazer gehen hingegen am Sonntag noch mit guten Chancen auf den Vizemeistertitel in den Saison-Showdown.

35. Runde:

Abschiede

Vor der Partie wurden von den Grazern Sascha Horvath (Abgang zu Dynamo Dresden), Roman Kienast, Marko Stankovic und Andreas Gruber (Verträge laufen aus) verabschiedet. Die folgenden 45 Minuten standen aber mehrheitlich im Zeichen der Admiraner. Rund zwei Drittel an Ballbesitz sorgten für Ärger bei Sturm-Coach Franco Foda, hatte der von seinem Team doch gefordert, alles in dieses Match reinzuhauen.

Doch immerhin gingen die Gastgeber in Front. Fünf Minuten, nachdem ein Kopfball von Simon Piesinger knapp links vorbeigegangen war, traf Atik. In einem Gestocher hatten zunächst Deni Alar und Stefan Hierländer keinen Erfolg, ehe der 22-Jährige aus der Drehung traf. Sein Schuss wurde - ungünstig für Admira-Goalie Andreas Leitner - leicht abgefälscht.

Das brachte aber keineswegs Ruhe und Stabilität ins Spiel des Tabellendritten. Vielmehr drehte die Admira auf. Ein Schuss von Markus Lackner streifte die Oberkante der Latte (31.), ein Weitschuss von Daniel Toth ging rechts knapp vorbei. Vor allem aber brillierte das Gespann Sax-Christoph Monschein. So fand eine Hereingabe Monscheins von links Sax, gegen dessen volley genommenen Schuss Christian Gratzei nichts zu bestellen hatte.

Hatte Sax kurz vor der Pause noch mit einem Kopfball an die linke Stange nachgesetzt (44.), zeigte sich nach Seitenwechsel ein gänzlich anderes Bild. Foda hatte wohl die richtigen Worte für sein Team gefunden, denn schon 20 Sekunden nach Wiederbeginn landete ein Kopfball von Deni Alar ebenso an der Oberkante der Latte. Gegen das nun viel schneller umschaltende Sturm kam die Admira offensiv praktisch gar nicht mehr zu Geltung.

Glück

Dennoch hielten die Gäste den einen Punkt lange Zeit fest. Vor allem Piesinger hatte auf Kopf und Fuß, die Vorentscheidung herbeizuführen. Bei seiner größten Chance hielt Leitner stark. Der Siegestreffer fiel letztlich erneut aus einer etwas unübersichtlichen Strafraumsituation. Auf ein Nachsetzen von Sturm und nach Hereingabe von Marc Andre Schmerböck beförderte der eingewechselte Zulechner im zweiten Versuch den Ball ins Netz.

In der letzten Runde gastiert Sturm beim aller Abstiegssorgen entledigten WAC, die Austria muss zur Admira. Sturms Alar hat dann auch noch die Chance auf den Torschützenkönig, aktuell liegt er mit einem Tor in Rückstand. Konkurrent Olarenwaju Kayode, der bei 17 Toren hält, fehlt in der letzten Runde wegen einer Gelb-Sperre.

Tabelle:

1.

Red Bull Salzburg

35

24

6

5

73:24

49

78

*

2.

Austria Wien

35

19

3

13

66:49

17

60

+

3.

SK Sturm Graz

35

19

3

13

55:38

17

60

+

4.

SCR Altach

35

15

8

12

46:48

-2

53

5.

FC Admira

35

13

7

15

35:49

-14

46

6.

Rapid Wien

35

11

10

14

50:41

9

43

7.

SV Mattersburg

35

11

7

17

36:52

-16

40

8.

WAC

35

10

9

16

39:59

-20

39

9.

SKN St. Pölten

35

9

10

16

40:58

-18

37

10.

SV Ried

35

10

5

20

31:53

-22

35

 * = Meister + = 
Europa League

Sturm - Admira 2:1 (1:1)

Graz, Merkur Arena, 13.299, SR Muckenhammer

Tore:
1:0 (20.) Atik
1:1 (42.) Sax
2:1 (86.) Zulechner

Sturm: Gratzei - Koch, Spendlhofer, Schulz, Lykogiannis - Jeggo, Piesinger - Hierländer (80. Horvath), Atik (64. Zulechner), Schmerböck - Alar (91. Potzmann)

Admira: Leitner - Zwierschitz, Wostry, Maranda, Ebner - Lackner, Toth (87. Schmidt), Sax, Knasmüllner, Bajrami (82. Spiridonovic) - Monschein

Gelbe Karten: Schulz, Lykogiannis, Piesinger bzw. Toth