Sport | Bundesliga
20.08.2017

Dank Joker Monschein: Austria gewinnt in Mattersburg

3:1-Auswärtserfolg: Die Austria hat die letzten fünf Spiele nicht verloren und noch jedes Mal ein Tor erzielt.

Es soll noch Mattersburger Fans geben, die sich an den 20. März 2012 erinnern. Es war der Tag, an dem die Burgenland zuletzt die Austria im Pappelstadion geschlagen haben. Die Vereinschronik vermerkt ein 2:0.

Somit sind die Austrianer, wie gemeinhin gesagt wird, ein Angstgegner der Burgenländer. Aus der Perspektive der Wiener kann man getrost den Liebling vor den Gegner setzen. Die Statistik der letzten fast fünfeinhalb Jahre schaut so aus: Die Austria hatte vor diesem Sonntag von 13 Spielen gegen Mattersburg 12 gewonnen und ein Mal remis gespielt. Daheim kassierten die Burgenländer gegen die Wiener zuletzt sechs Niederlagen in Folge und haben dabei nur 3 Tore erzielt, aber 24 Gegentreffer hinnehmen müssen.

Aber die Austria richtet sich derzeit nicht an Statistiken auf, sondern an Taten. Nach mäßigem Saisonstart wurden die letzten vier Spiele nicht verloren, dabei hat man immer getroffen. Ob gegen Limassol, Osijek, Rapid oder LASK.


Ergebnisse der 5. Bundesliga-Runde:
Rapid Wien Sturm 1:2 (0:1)
WAC Admira 2:0 (0:0)
Salzburg St. Pölten 5:1 (1:0)
LASK Altach 0:0
Mattersburg Austria 1:3 (0:1)

Austria effektiv

Auch gegen Mattersburg riss die Tor-Serie nicht. Prokop setzte sich rechts gegen Novak durch, spielte flach auf Friesenbichler, der einen Tick vor Ortiz am Ball war und diesen aus fünf Metern zur Führung ins Netz schoss. Es waren 16 Minuten gespielt, und es war die erste nennenswerte Offensivaktion der Austria. Vor dem Spiel hatte Mattersburg-Trainer Gerald Baumgartner noch die Effektivität der Austria gelobt.

Austria-Coach Thorsten Fink hatte gegenüber dem Osijek-Spiel Monschein (hatte den Ausgleich erzielt) auf die Bank gesetzt und Friesenbichler in die Startelf befördert. Fink erklärt die neue Treffsicherheit mit dem Abgang des einstigen Top-Stürmers Kayode. "Es ist eine Befreiung für die beiden. Sie wissen jetzt, dass sie ihre Chancen bekommen." Bei einer Flanke von de Paula war Friesenbichler mit dem Kopf wieder goldrichtig, traf diesmal aber nur die Latte (35.).

Aber Mattersburg machte es den Austrianern lange Zeit leicht, sich zu verteidigen. Ein Kopfball von Jano nach Eckball und einer von Maierhofer nach Flanke von Höller war die offensive Ausbeute der ersten 45 Minuten. Nach Seitenwechsel kam die Austria mit Schwung aus der Kabine, doch Mattersburg stellte auf Altbewährtes um, auf lange Bälle. Ein solcher kam von Prevljak zu Jano, dessen Schuss pendelte von der Latte zu Höller, der zum Ausgleich abstaubte (52.). Kurz danach stand Höller wieder im Fokus, als er nach einem harten Einsteigen gegen Martschinko die Rote Karte sah (59.).

Letztendlich bewies Trainer Fink ein gutes Händchen. Er brachte vor einem Eckball Monschein. Zu dem kam irgendwie der Ball, er drückte ihn irgendwie über die Linie. In der Nachspielzeit schupfte er noch locker nach einem Konter den Ball zum Endstand ins Tor.

Tabelle:

1.

SK Sturm Graz

5

5

0

0

13:8

5

15

2.

Red Bull Salzburg

5

4

1

0

14:3

11

13

3.

LASK Linz

5

2

2

1

6:3

3

8

4.

Austria Wien

5

2

1

2

9:9

0

7

5.

WAC

5

2

0

3

4:5

-1

6

6.

FC Admira

5

2

0

3

8:12

-4

6

7.

Rapid Wien

5

1

2

2

10:10

0

5

8.

SV Mattersburg

5

1

2

2

6:8

-2

5

9.

SCR Altach

5

1

1

3

4:6

-2

4

10.

SKN St. Pölten

5

0

1

4

4:14

-10

1

Mattersburg - Austria 1:3 (0:1)

Mattersburg, 4.400, Pappelstadion, SR Heiß

Tore: 0:1 (19.) Friesenbichler 1:1 (52.) Höller 1:2 (84.) Monschein 1:3 (93.) Monschein

Mattersburg: Kuster - Hart, Ortiz, Rath, Novak (52. Erhardt) - Sittsam, Jano - Höller, Prevljak, Gruber (83. Gruber) - Maierhofer (69. Pink)

Austria: Hadzikic - Larsen, Kadiri, Westermann, Salamon (46. Martschinko) - Holzhauser - Tajouri, Prokop (91. Cancola), De Paula (83. Monschein), Pires - Friesenbichler

Gelbe Karten: Hart bzw. Tajouri, Salamon, Friesenbichler

Rote Karte: Höller (59./Foul)