Sport | Bundesliga
02.02.2018

Derby-Schlagabtausch: "Daheim ist Rapid Favorit"

Rapid-Goalie Strebinger gegen Austria-Stürmer Friesenbichler im schauTV-Duell.

Am Mittwochabend bremsten sich Rapid-Goalie Richard Strebinger und Austria-Stürmer Kevin Friesenbichler im 19. Wiener Gemeindebezirk vor dem KURIER-Medienhaus ein, um sich im 6. Stock einen verbalen Schlagabtausch zu liefern. Was beide Kontrahenten gemein haben? Sie freuen sich auf den Sonntag. Strebinger: "Ein Derby kommt immer zum richtigen Zeitpunkt, für solche Spiele lebt man als Profi." Für Friesenbichler ist "die Zeit der Ausreden vorbei, es sind einige verletzte Spieler zurück gekommen. Wir haben noch nie verloren im neuen Rapid-Stadion, das wollen wir beibehalten."

"Höchste Zeit für den ersten Sieg"

Er selbst sieht seine Violetten eher unter Zugzwang. "Wir stehen nicht so gut da. Den Rückstand auf Rapid wollen wir halten oder verringern. Sonst wird es schwer für uns, unter die Top 3 zu kommen." Und ein Startplatz für die Europa League ist bekanntlich der Mindestanspruch für die Veilchen. "Daher dürfen wir auf keinen Fall verlieren", so Friesenbichler, der in der laufenden Saison schon acht Tore erzielt hat, allerdings keines gegen die Austria.

Goalie Strebinger, der nach überstandener Gehirnerschütterung mit einem Kopfschutz spielen wird, möchte im neuen eigenen Wohnzimmer endlich gegen den Erzrivalen gewinnen. "Es ist höchste Zeit für den ersten Sieg gegen die Austria." Für ihn ist diesmal die Favoritenrolle eindeutig geklärt. "Zu Hause ist Rapid gegen jeden Gegner Favorit. Die Fans im Rücken helfen dabei natürlich sehr."

Die Austrianer müssen den verletzten Rückkehrer Madl mit Rückkehrer Stronati ersetzen. Für Friesenbichler kein Problem: "Wir sind dennoch gut drauf. Ich erwarte ein enges Spiel, wie fast immer, in dem auch viel Feuer drinnen sein wird."