Sport | Bundesliga
03.12.2016

Mattersburg unterliegt Ried und bleibt Letzter

Ried (Torschütze Reifeltshammer, re.) stoppte Mattersburg © Bild: APA/EXPA/ROLAND HACKL

Die Burgenländer gaben ein gewonnen geglaubtes Spiel noch aus der Hand

Mattersburg-Trainer Ivica Vastic hatte vor dem Spiel gewarnt: „Sollten wir in Führung gehen, müssen wir diesmal bis zum Schlusspfiff konzentriert bleiben.“ Doch seine Spieler beherzigten die Aussage nicht. Nach der 1:2-Niederlage in Ried bleiben die Burgenländer Letzter.

Kalt

Minus 1,4 Grad hatte es in Ried zu Spielbeginn. Doch die Mattersburger heizten den 2340 Zuschauern und den elf Rieder Spielern schnell ein. Schon nach wenigen Sekunden krachte der Mattersburger Novak mit dem Rieder Honsak zusammen. Dass der 19-jährige Rieder mit einem Jochbeinbruch bis zur Halbzeit durchspielte, ist wohl mehr fahrlässig als heldenhaft.

Spiel gedreht

Novak war auch an der zweiten Szene beteiligt: Er platzierte eine Flanke auf den Kopf von Patrick Bürger, der von den Innenverteidigern unbedrängt einköpfelte (5.).
Danach lief lange Zeit nur sehr wenig. Bis der Mattersburger Sprangler nach einer rüden Attacke ausgeschlossen wurde (79.). Unmittelbar danach setzte sich Möschl an der linken Strafraumlinie durch und traf gekonnt zum 1:1 (80.). Reifeltshammer schoss Ried in Minute 87 aber zum glücklichen Sieg nach zuletzt drei Niederlagen.

SV Ried - SV Mattersburg 2:1 (0:1).
0:1
( 5.) Bürger, 1:1 (80.) Möschl, 2:1 (87.) Reifeltshammer

Ried: Gebauer; Bergmann, Reifeltshammer, Özdemir, Prada (80. Chessa); Ziegl, Zulj (80. Ademi); Walch, Elsneg, Honsak (46. Möschl); Fröschl
Mattersburg: Kuster; Novak, Malic, Rath, Maksimenko; Templ (90. Ibser), Jano, Sprangler, Röcher; Bürger (72. Erhardt), Varga (84. Pink)
Gelb-Rote Karte: Sprangler (78./Foul)

Keine Sorgen Arena, 2340 Zuschauer, SR Weinberger.